RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Studie der Grünen warnt vor Risiken beim Ölpreis

"Rentabilität neuer Projekte ist gefährdet"

Studie der Grünen warnt vor Risiken beim Ölpreis

21.04.2015, 08:45

Der Ölpreis ist seit Monaten im Sinkflug und hat im ersten Quartal 2015 mit 55 Dollar pro Barrel das Niveau von vor zehn Jahren erreicht. Das führt bei Besitzern von Ölheizungen dazu, dass sie ihre Anlagen in Betrieb lassen und vor allem ein Umstieg auf Erneuerbare kaum in Frage kommt. Das dürfte noch eine Weile anhalten, denn wenn die Tanks jetzt mit billigem Öl gefüllt werden reicht der Vorrat sicher eine Weile. Ein Wechsel des Energieträgers wird erst dann in Erwägung gezogen, wenn der Tank wieder leer ist.

Eine Studie im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen, die Steffen Bukold von Energycomment durchgeführt hat, warnt vor mittelfristigen Preisrisiken. Die Rentabilität neuer Projekte sei gefährdet, derzeit gebe es einen Verdrängungsmarkt.

Preisrisiken ergäben sich durch mehrere Faktoren. So sei durch die derzeit niedrigen Preise der Boom der amerikanischen Schieferölindustrie zum Stillstand gekommen, "ab dem Frühsommer werden die Produktionsmengen voraussichtlich sinken." Die globale Ölnachfrage steige, vor allem in den Industrieländern. Die Ölpreiskrise sei "hausgemacht", eine Verständigung zwischen Saudi-Arabien und den anderen Ölexporteuren könnte den Markt stabilisieren. Um die Kapazitäten zu decken, sei auch außerhalb der USA ein Ausbau der Förderkapazitäten notwendig, es gebe jedoch in wichtigen Förderländern wie Venezuela und Nigeria heftige Krisen, andere seien mit Embargos belegt. Die Niedrigpreisphase erzeuge um so größere Preisrisiken, je länger sie andauere. Die Wahrscheinlichkeit einer neuerlichen Ölpreiskrise im kommenden Jahrzehnt steige erheblich.

Preisprognosen für fossile Energieträger sind jedoch mit hohen Risiken behaftet. Bereits vor zwei Jahren hatten die Grünen eine Studie zur Preisentwicklung vorgelegt, durchgeführt hatte sie ebenfalls Steffen Bukold von Energycomment. Bis zum Jahr 2020 drohe eine Preissteigerung um fast 50 Prozent. Bis 2030 sei sogar mit einer Verdoppelung des Heizölpreises zu rechnen. Den dezeitigen Preisknick hatte er ebensowenig kommen sehen wie andere. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige