RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Rotex koppelt Wärmepumpe mit Gasbrennwertgerät

Bündelung soll elektrischen Heizstab erübrigen

Rotex koppelt Wärmepumpe mit Gasbrennwertgerät

20.02.2011, 05:01

Rotex koppelt eine Luft-Wasser-Wärmepume und ein kompaktes Gasbrennwertgerät. Bild: Rotex
Rotex koppelt eine Wärmepume und ein Gasbrennwertgerät. Bild: Rotex

Rotex hat ein wandhängendes Gas-Brennwertgerät Rotex G-plus speziell als Zusatzheizung für die Luft-Wasser-Wärmepumpe HPSU compact entwickelt. Das Gerät unterstützt die Wärmepumpe an sehr kalten Tagen und ersetzt damit die Elektro-Heizstäbe.

Bei einer wirtschaftlichen Auslegung einer Luft-Wasser-Wärmepumpe wird bei extrem niedrigen Außentemperaturen zusätzliche Energie benötigt. Deswegen einen konventionellen, zusätzlichen Gas-Brennwertkessel einzubauen wäre aufgrund der Anschaffungskosten nicht rentabel. Diese Lücke füllt der G-plus. Das wandhängende Gas-Brennwertgerät ist günstig in der Anschaffung und so kompakt, dass es in jedem Heizungsraum Platz findet. Der Wärmepumpenregler übernimmt das Energiemanagement und schaltet wenn nötig den G-plus zu. Zusätzliche Elektro-Heizstäbe sind nicht nötig. Dadurch reduziert sich der Primärenergie-Bedarf der Gesamtanlage deutlich. Der Gas-Brennwertkessel arbeitet raumluftunabhängig und kann die Leistung von 3,5 bis 15 kW stufenlos modulieren. Auch diesen Vorgang steuert die intelligente Regelung der HPSU compact. bba

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige