RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Projekt mit Heizwärme aus dem Rechner am Start

Dresdner Wohnungsunternehmen setzen auf innovatives Wärmekonzept

Projekt mit Heizwärme aus dem Rechner am Start

07.07.2014, 10:50

Die Cloud&Heat Technologies GmbH, die Wohnungsgenossenschaft Aufbau Dresden eG (WG Aufbau Dresden), und die Stadtwerke Dresden (Drewag) haben ein Neubauprojekt in der Dresdner Vorstadt Johannstadt-Süd fertiggestellt, dessen Heizwärme mit einem Verbund von Computern erzeugt wird. Vor gut einem Jahr hatte das Dresdner Unternehmen, das bis April 2014 unter Aoterra firmierte, die Technologie der Öffentlichkeit vorgestellt.

Bei den 56 Wohneinheiten in der Wallotstraße 1 bis 5 erfolgt die Erwärmung der Fußbodenheizung und die Warmwasseraufbereitung größtenteils über die Abwärme von 20 in der Tiefgarage des Gebäudes aufgestellten Serverschränken. "Mit diesem Projekt möchten wir nicht nur der starken Wohnungsnachfrage in Dresden nachkommen, sondern auch die heutigen Anforderungen an modernes, energieeffizientes Wohnen erfüllen", erklärt Gita Müller, Vorstandsmitglied der WG Aufbau Dresden.

Die Idee, mit Servern zu heizen, hat das Dresdner Unternehmen in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Dresden entwickelt: Normalerweise befinden sich Computerserver zentral in großen Rechenzentren und müssen mit einem zusätzlichen Energieaufwand gekühlt werden. Cloud&Heat stellt die Server stattdessen in privaten und gewerblichen Immobilien auf und nutzt die Abwärme zum Heizen der Gebäude. Das spart Energiekosten und reduziert Umweltbelastungen erheblich. Gleichzeitig können die Rechenleistungen besonders preiswert angeboten werden. Zum Betrieb der Server verwendet das Unternehmen außerdem ausschließlich Ökostrom.

Die Kosten für die Stromversorgung, Wartung und Instandhaltung übernimmt Cloud&Heat. "Indem wir die Wärme nutzen, die ohnehin entsteht, verbinden wir erstmals den Heizungsmarkt mit dem stark wachsenden Cloud Computing Markt und können beiden Seiten eine effiziente Greentech-Alternative bieten", sagt René Marcel Schretzmann, einer der Gründer und Geschäftsführer von Cloud&Heat.

Der L-förmige Neubau in der Wallotstraße 1 bis 5 erstreckt sich über fünf Etagen und verfügt über kleinere Zwei- bis Dreiraumwohnungen für Senioren und größere Vier- bis Fünfraumwohnungen für Familien. Die Serverschränke sind feuerfest und diebstahlgeschützt und befinden sich in einem separaten Raum in der Tiefgarage. Cloud&Heat verkauft die entstehende Wärme an die Drewag, die als Vertragspartner und Wärmelieferant der WG Aufbau Dresden die Wärme an die Mieter des Gebäudes weiterverkauft. Sollte die Rechnerabwärme einmal nicht ausreichen, ist die Versorgung in Spitzenlastzeiten über die Fernwärme der Stadtwerke sichergestellt. Quelle: Cloud&Heat / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige