RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Projekt hilft Energieschulden zu tilgen

Verbraucherzentrale berät erfolgreich bei Zahlungsrückständen

Projekt hilft Energieschulden zu tilgen

15.09.2011, 00:00

Schulden säumiger Energiezahler dauerhaft zu regulieren und zu vermeiden - dieses ehrgeizige Ziel hatte sich ein Kooperationsprojekt von WSW Energie & Wasser AG und der Verbraucherzentrale in Wup­pertal im September 2010 gesteckt. "Erfolgsmodell mit nachhaltiger Wir­kung", so lautet nun unisono das Urteil der Akteure nach 365 Tagen: 91 Kundinnen und Kunden der Wuppertaler Stadtwerke haben inzwischen auf das Beratungsangebot der Verbraucherzentrale an der Schloß­bleiche gesetzt. Mit Zahlungsplänen unterschiedlicher Art wurden für einen großen Teil praktikable Lösungen zum Schuldenabbau erreicht.

Wenn Einnahmen und Ausgaben dauerhaft aus dem Gleichgewicht kommen und Verbindlichkeiten über den Kopf wachsen, gerät auch die Zahlung von Miete und Energiekosten ins Stocken. Mahnungen, Andro­hung der Einstellung der Lieferung von Strom und Gas sind in der Kon­sequenz Maßnahmen, die die WSW ergreifen, um säumige Forderungen einzuziehen. In überschuldeten Haushalten allerdings, wo weder Rück­lagen vorhanden sind noch Einkünfte über dem Pfändungsfreibetrag erreicht werden, gerät das Inkasso von Außenständen zum Bumerang: Es fallen dann zusätzlich Kosten für Mahnverfahren, Unterbrechung der Energielieferung und die erneute Freigabe der Versorgung an - die die Betroffenen angesichts ihrer Überschuldung ebenfalls nicht zahlen kön­nen.

"Anstatt Außenstände weiterhin oftmals erfolglos einzufordern, sollten Betroffenen mit der 'Erstberatung bei Energieschulden' durch die anbieterunabhängige Verbraucherzentrale Wege zu einer nachhaltigen Lösung gewiesen werden. Das Angebot hat sich als hilfreiches Instru­ment für Betroffene wie auch für uns als Versorger bewährt", zieht Andreas Feicht, Vorstandsvorsitzender der WSW Energie & Wasser AG eine zufrieden stellende Bilanz des Projekts. "Die WSW haben mit dieser Kooperation eine Vorreiterrolle unter den Energieanbietern für Erfolg versprechende Wege zur Energieschuldenregulierung übernommen."

"Die Verbraucherzentrale NRW hat mit der 'Erstberatung bei Energie­schulden' in Kooperation mit einem Versorgungsunternehmen 'Neuland' betreten", fasst NRW-Verbraucherzentralenvorstand Klaus Müller deren Ausgangslage zusammen: "Energieschulden, die durch erfolglose Inkas­soversuche der Strom- und Gasanbieter immer weiter anwachsen, sind vielfach ein Knackpunkt in der Existenzsicherungsberatung. Deshalb war für uns das Wuppertaler Modell ein lohnender Versuch, Energieschulden von Haushalten durch gezielte zeitnahe Beratung und Betreuung dauer­haft zu regulieren und zu vermeiden - unabhängig von den ansonsten monatelangen Wartezeiten der anerkannten Schuldner- und Insolvenz­beratungsstellen vor Ort."

Als unabhängige Moderatorin zwischen betroffenen Verbrauchern und WSW versteht sich Juristin Kathrin Rietbrock, die seit Projektbeginn im September 2010 inzwischen 91 säumige Energiekundinnen und -kunden der WSW umfassend rechtlich und wirtschaftlich beraten und betreut hat. "Insbesondere Bezieher von SGB II-Leistungen und Rentner suchten Rat. Überdurchschnittlich hoch war der Anteil an Einpersonen-Haus­halten - quer über alle Altersgruppen", beschreibt sie ihre Kundenstruk­tur: "Die Ratsuchenden-Statistik spiegelt hier, dass sich steigende Ener­giekosten in diesen Haushalten eben mit einem überproportional dicken Loch im Budget niederschlagen."

Rund 40 Prozent der Energieschuldner waren mit bis zu 500 Euro in den Miesen, zwischen 500 und 2.000 Euro standen mehr als 50 Prozent der Ratsuchenden in der Kreide. Inzwischen konnten 74 Fälle einem kon­kreten Ergebnis zugeführt werden; in 58 Prozent der abgeschlossenen Beratungsfälle wurden mit den WSW Vereinbarungen für den Abbau der Energieschulden getroffen. Vor allem durch Ratenzahlungsvereinba­run­gen konnten gangbare Lösungen für alle Beteiligten erreicht werden.

"Unser direkter Draht zu den Ansprechpartnern bei den Wuppertaler Stadtwerken ist Garant, dass die individuelle Situation der Betroffenen erläutert und berücksichtigt werden kann und gemeinsam mit Schuldnern und WSW mögliche Lösungen für bestehende oder drohende Schulden­probleme erarbeitet werden können", lobt die Beraterin die gelungene - auch präventiv angelegte - Zusammenarbeit. Die Verbraucherzentrale in Wuppertal unterstützt Betroffene durch eine längerfristige Begleitung und in Beratungen zum Auskommen mit dem Einkommen in ihren Bemühungen, die vereinbarten Rückzahlungsraten auch zu bedienen. "Nur fünf Mal musste die Fallbearbeitung bislang beendet werden, weil Betroffene nur unzureichend beim Abtragen ihrer Energieschulden mit­gearbeitet haben", lobt die Beraterin die hohe Motivation und Kooperati­onsbereitschaft der Ratsuchenden, um die Probleme mit den Energie­schulden in den Griff zu bekommen.

Auf positive Resonanz stieß die Kooperation von WSW und Verbraucherzentrale NRW auch schon auf Bundesebene. Im Rahmen des Verbändegesprächs der Verbraucherschutzministerkonferenz zur Energieschuldenproblematik wurde das Pilotprojekt "Erstberatung bei Energieschulden" als besonderer Beitrag zur Lösung gewürdigt. Das Projekt ist zunächst bis Ende August 2012 befristet. Die WSW finanzieren die "Erstberatung bei Energieschulden" mit 30.000 Euro pro Jahr (0,5 Stelle).

Quelle: Verbraucherzentrale NRW / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige