RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Pelletpreise steigen im Februar leicht

Abstand zu Heizölpreisen bleibt aber bestehen

Pelletpreise steigen im Februar leicht

18.02.2011, 00:00

Pellet-Preise auf Grund hoher Nachfrage gestiegen. Bild: KWB

Der Pelletpreis in Deutschland ist im Februar leicht gestiegen. Wie der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband (DEPV) berichtet, beträgt der Durchschnittspreis im Februar 241,45 Euro pro Tonne Pellets. Der Preisvorteil gegenüber Heizöl liege weiterhin bei annähernd 40 Prozent, so der Verband.

Der DEPV erhebt seit Jahresbeginn 2011 über das Deutsche Pelletinstitut (DEPI) den DEPV-Index für den Preis von Holzpellets. Grundlage ist die Preisabfrage bei Pellethändlern aus ganz Deutschland. Geschäftsführer Martin Bentele sagte zur Veröffentlichung: "Neben der Pelletqualität ist der Preis für den Verbraucher entscheidend." Die nachfragebedingte leichte Preissteigerung im Februar könne nicht darüber hinwegtäuschen, dass Pellets von allen Energieträgern im Wärmemarkt über die konstanteste und stabilste Preisentwicklung auf niedrigem Niveau verfügten, so Bentele weiter.

Der DEPV-Geschäftsführer geht davon aus, dass in den nächsten Jahren ein zügiger Umbau zu Erneuerbaren Energien erfolgen wird. Immer mehr Verbraucher benötigen daher Informationen über aktuelle Energiepreise. Mit dem DEPV-Index für den Pelletpreis werde ihnen eine zeitnahe Einschätzung als Grundlage für ihre Kaufentscheidung ermöglicht. Für größere Abnehmer böte der Index eine Basis für vertragliche Vereinbarungen mit dem Handel.

Der DEPV erhebt seit 2011 über das DEPI monatlich den sogenannten DEPV-Index. Die Preisabfrage basiert auf einer großen Anzahl an Händlern, die jährlich über 3.000 Tonnen Pellets handeln und/ oder über ein eigenes Transportfahrzeug verfügen. Somit ist es auch möglich, für die Regionen Süddeutschland, Nordostdeutschland und Deutschland Mitte einen fundierten Regionalpreis zu veröffentlichen.

In der Region Deutschland Mitte sind Pellets mit 238,26 Euro pro Tonne (Abnahme 6 Tonnen, Endverbraucherqualität) am günstigsten, gefolgt von Süddeutschland mit 243,05 Euro pro Tonne und Nordostdeutschland mit 250,90 Euro pro Tonne. Der DEPV-Index ist der Durchschnittspreis in Deutschland für eine Tonne Pellets der Qualitätsklasse ENplus A1 beziehungsweise DINplus (Abnahme 6 Tonnen, Lieferung im Umkreis 50 km, inklusive aller Nebenkosten). Der Index wird regelmäßig zur Monatsmitte veröffentlicht. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige