RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Pellet-Sachverständige sollen Streit schlichten

Energieagentur NRW schult Experten für Pellet-Heizungen

Pellet-Sachverständige sollen Streit schlichten

28.05.2010, 06:13

Ob Verschlackung im Brennertopf oder fehlender hydraulischer Abgleich - bei technischen Problemen mit der Pelletheizung sorgen in Nordrhein-Westfalen geschulte öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Klarheit. Die Weiterbildung erfolgte in Zusammenarbeit mit der Energieagentur des Landes in Kooperation mit dem Fachverband Sanitär Heizung Klima NRW.

Neben der Klärung von Streitfällen gehört die Erstellung juristisch verwertbarer Gutachten zu den Aufgaben der Experten. 44 vereidigte Sachverständige haben die Weiterbildung absolviert. Sie wurden unter anderem anhand der zehn häufigsten Schadensfälle an Pelletkesseln geschult. Die Sachverständigen können Ansprechpartner sein, wenn zuvor der Handwerker, der den Kessel installiert hat, und der Werkskundendienst des Kesselherstellers nicht für Hilfe sorgen konnte. Eine Liste der Experten gibt es bei der Aktion Holzpellets NRW.

Aus Sicht des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands ist es wichtig, Sachverständige für den Pellet-Bereich zu haben, die auch gerichtsfeste Aussagen machen können, betont dessen Geschäftsführer Martin Bentele. Voraussetzung dafür ist die Vereidigung. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige