RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Mitsubishi zeigt Wärmepumpe im kleinen Segment

Gut gedämmter Neubau im Fokus

Mitsubishi zeigt Wärmepumpe im kleinen Segment

14.03.2015, 08:45

Ecodan Wärmepumpe
Zur ISH 2015 stellt Mitsubishi die neueste Generation seiner Ecodan-Wärmepumpen vor. © Mitsubishi Electric

Mitsubishi Electric hat seine Wärmepumpen-Serie gezielt im kleinen und großen Leistungsbereich ausgebaut. Bereits zur Verfügung steht ein Innenmodul mit 4 kW Heizleistung, das insbesondere auf den gut gedämmten Neubau mit seinem geringen Wärmebedarf ausgerichtet ist. Ab Mitte 2015 wird dann auch ein weiteres Innengerät mit Heizleistungen von 23 kW für den größeren Leistungsbereich das Programm ergänzen.

"Wir bieten dadurch insbesondere für Mehrfamilienhäuser, Gewerbebetriebe, Ladengeschäfte und Bürogebäude eine umfassende Lösung für die hoch effiziente Wärmeversorgung", erläutert Holger Thiesen, General Manager Mitsubishi Electric, Living Environment Systems.

Auch die Speichermodule wurden vollständig überarbeitet. Statt eines Edelstahlspeichers mit innenliegendem Edelstahl-Glattrohr-Wärmetauscher kommt nun ein Edelstahlspeicher mit integriertem Platten-Wärmetauscher zum Einsatz. Der Nutzen für den Anwender besteht in einer verbesserten Warmwasserschichtung durch eine optimierte Rohrführung und einem vergrößerten Zapfvolumen. Gleichzeitig hat sich gegenüber dem Vorgänger die Effizienz beim Laden des Speichers von 10 auf 55 °C um 7 Prozent und beim Laden von 40 auf 55 °C um 17,5 Prozent erhöht. Das Speichermodul ist nicht nur kleiner, sondern auch leichter geworden und vereinfacht dadurch Einbringung und Installation.

Außerdem zeigt das Unternehmen einen neu konzipierten Systemregler. In Verbindung mit der neuen Ausstattung der Wärmepumpen und der MELCloud können erstmals alle Funktionen einer Energiemengenerfassung und eines vollwertigen Energiemonitoring genutzt werden. "Das bringt nicht nur dem privaten, sondern insbesondere auch dem gewerblichen Anwender Nutzen, weil unter anderem kein separater Wärmemengenzähler mehr angeschafft und installiert werden muss, um die Förderbedingungen der BAFA zu erfüllen", beschreibt Michael Lechte, Leiter Produktmarketing Mitsubishi Electric, Living Environment Systems. Quelle: Mitsubishi Electric / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige