RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Mini-KWK können Energiekosten senken

Institut für Technische Gebäudeausrüstung legt Studie vor

Mini-KWK können Energiekosten senken

19.06.2013, 00:00

Skizze Haus mit KWK
Mini-KWK-Anlagen können Energiekosten senken. © Broetje

Eine Heizungsmodernisierung mit einer Strom erzeugenden Heizung senkt die Energiekosten um bis zu 32 Prozent. Zu diesem Ergebnis kam eine vom Infobüro ERDGAS beauftragte Modellrechnung des Instituts für Technische Gebäudeausrüstung Dresden (iTG).

Mikro-KWK-Anlagen arbeiten nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Sie bestehen aus einem Erdgas-Verbrennungsmotor und einem Generator. Die entstehende Abwärme wird als Heizenergie in einen Pufferspeicher geleitet. Von hier aus werden dann die Heizkörper in den einzelnen Räumen versorgt und das warme Wasser für den Haushalt bereitgestellt. Gleichzeitig erzeugt der Generator Strom, der entweder selbst genutzt oder ins öffentliche Stromnetz gespeist werden kann. Der Heizungsraum wird damit zur Energiezentrale für das gesamte Haus.

Vor allem beim Austausch einer veralteten Heizanlage sei eine Strom erzeugende Heizung attraktiv, so die Studie. Die Modellrechnung: Für die Berechnung wurde ein Bestandsgebäude mit 150 Quadratmetern Wohnfläche, einem Wärmeschutzstandard gemäß Wärmeschutzverordnung von 1982 und einer etwa 20 Jahre alten Gas-Niedertemperatur-Heizung, in dem vier Personen wohnen, angenommen. Der Haushalt bezieht jährlich 46.068 Kilowattstunden Erdgas zur Deckung des Wärmebedarfs sowie 4.000 Kilowattstunden Strom. Der Berechnung liegen ein Gaspreis von 6,42 Cent und ein Strompreis von 22,3 Cent pro Kilowattstunde zugrunde. Die Energiekosten schlagen mit 4.080 Euro zu Buche, von denen 972 Euro auf den Strombezug entfallen.

Der Austausch der Altanlage gegen eine Strom erzeugende Heizung und einige weitere, vergleichsweise preiswerte Energiesparmaßnahmen wie Dämmung der Heizungsleitungen im Keller, hydraulischer Abgleich und Installation einer hocheffizienten Umwälzpumpe können den Erdgas-Bezug auf 45.625 Kilowattstunden reduzieren.

Die eigentliche Ersparnis entsteht allerdings auf der Stromseite: Pro Jahr erzeugt die Anlage 4.567 Kilowattstunden Strom, von denen die Bewohner 2.740 Kilowattstunden direkt selbst nutzen und 1.827 Kilowattstunden ins öffentliche Stromnetz einspeisen können. Da die Strom erzeugende Heizung die elektrische Hilfsenergie für ihren Betrieb selbst erzeugt, liegt der Strombedarf des Haushalts bei nur noch 3.600 Kilowattstunden. Um diesen zu decken, muss die Familie nur noch 860 Kilowattstunden vom Stromversorger beziehen. Die Stromrechnung reduziert sich um 700 Euro auf lediglich 272 Euro pro Jahr.

Die KWK-Technologie wird vom Staat gleich mehrfach gefördert: Zum einen wird ein Teil der Energiesteuer für das eingesetzte Erdgas zurückerstattet, zum anderen gibt es zehn Jahre lang für jede selbst genutzte Kilowattstunde Strom per KWK-Gesetz einen Zuschlag von 5,41 Cent und eine Einspeisevergütung für die ins Netz gespeiste Strommenge. So kann der Beispielhaushalt pro Jahr eine Energiesteuer-Rückerstattung von 251 Euro, eine Förderung für den selbstgenutzten Strom von 148 Euro und eine Einspeisevergütung von 184 Euro erhalten. Insgesamt sinken die Kosten für Strom und Wärme damit um 1.312 Euro auf 2.768 Euro pro Jahr. Eine Ersparnis von rund 32 Prozent. Quelle: Infobüro Erdgas / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare zur Meldung

Kommentare 1 - 1 von 1.

Walter Koch - 25.06.2013, 12:33

Sehr geehrte Damen und Herren!

Im Abs. 3 des Artikels steht "Der Haushalt bezieht jährlich 46.068 Kilowattstunden Erdgas zur Deckung des Wärmebedarfs ... "
Dem folgt: "Der Austausch der Altanlage gegen eine Strom erzeugende Heizung und einige weitere, vergleichsweise preiswerte Energiesparmaßnahmen wie Dämmung der Heizungsleitungen im Keller, hydraulischer Abgleich und Installation einer hocheffizienten Umwälzpumpe können den Erdgas-Bezug auf 45.625 Kilowattstunden reduzieren."
Daraus resultiert ein Minderverbrauch vom 443 kW/h bzw. eine Einsparung von <1%. Und das bei einer Investition von mehr als 15.000 €.
Mit freundlichen Grüßen
Walter Koch

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige