RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » ISH: Elcore zeigt kleines Brennstoffzellen-KWK

Wärmeleistung von nur 700 Watt

ISH: Elcore zeigt kleines Brennstoffzellen-KWK

03.03.2015, 08:45

Brennstoffzellen-KWK von Elcore
Elcore kommt mit einem kleinen Brennstoffzellen-KWK auf die ISH. © Elcore

Elcore präsentiert auf der ISH 2015 eine stromerzeugende Heizung, die nur so viel Wärme erzeugt, wie ein herkömmliches Eigenheim benötigt. "Bisherige Lösungen sind nur bei einem hohen Wärmebedarf wirtschaftlich", so der Hersteller.

Das Elcore-Energiesystem eigne sich für alle bestehenden oder neu gebauten Eigenheime. Die erstmals auf der ISH vorgestellten Heizungspakete sind mit der neuen Generation des Brennstoffzellen-BHKWs Elcore 2400 ausgestattet. Mit seiner Wärmeleistung von 700 Watt und der elektrischen Leistung von 300 Watt ist es sehr klein dimensioniert. Viele andere Geräte haben eine thermische Leistung von einem Kilowatt oder mehr. Von den in der BAFA-Liste eingetragenen Anlagen bringt es Bluegen von Ceramic Fuel Cells auf eine vergleichbare Wärmeleistung bei höherem maximalem Stromertrag. Eine geringe Wärmeleistung kann bei Mini-KWK-Anlagen ein Vorteil sein, da es die Laufzeit erhöht und damit die Zeit, in der Strom produziert wird. Die Anlage sei durch das BAFA förderfähig, so der Hersteller gegenüber EnBauSa.de. Einige Bundesländer haben in den vergangenen Wochen die Förderung von KWK-Anlagen ausgebaut, vom BAFA gibt es seit Jahresanfang mehr Geld für Mini-KWK-Anlagen.

Anschaffungs- und Betriebskosten lägen um 50 Prozent unter denen vergleichbarer stromerzeugender Heizungen, sagt Elcore und nennt einen unverbindlichen Verkaufspreis zwischen 16.000 und 18.000 Euro. Die Mehrkosten des Komplettpakets Elcore MAX seien gegenüber konventionellen Heizungssystemen ohne Stromerzeugung so gering, dass sie bereits nach etwa zwei Jahren durch die eingesparte Energie ausgeglichen werden könnten. In einem typischen Einfamilienhaus läge die Ersparnis gegenüber dem kompletten Strombezug aus dem Netz und der Wärmeversorgung mit einem Gasbrennwertkessel bei rund 1.300 Euro pro Jahr, so der Hersteller.

"Wir liefern die erste stromerzeugende Heizung, die sich auch im ganz normalen Eigenheim rechnet. Die bisherigen Lösungen auf dem Markt sind für die meisten Häuser überdimensioniert und dadurch unnötig teuer. Sie erzeugen gerade im Sommer viel überflüssige Wärme und schalten sich deswegen häufig ab. Wir haben unser Energiesystem so ausgelegt, dass es an neun von zehn Tagen läuft und so fast kontinuierlich Kosten spart", erklärt Manfred Stefener, Gründer und Geschäftsführer von Elcore.

Das Paket besteht neben der strom- und wärmeerzeugenden Elcore 2400 aus Pufferspeicher, Frischwasserstation und Gasbrennwerttherme. Die Therme wird nur in Zeiten mit hohem Wärmebedarf benötigt. Alle Komponenten werden in Deutschland hergestellt und wurden speziell für die stromerzeugende Heizung mit Brennstoffzelle optimiert.

Das Brennstoffzellen-BHKW Elcore 2400 verfügt über das A++ Energielabel und einen Gesamtwirkungsgrad von 104 Prozent. Die Montage erfolgt in zwei leicht zu transportierbaren Geräteteilen an der Wand. Quelle: Elcore / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige