RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » ISH 2013: Anbieter verbessern Nachschub bei Pellets

Mini-KWK auf Pellet-Basis geht in den Feldtest

ISH 2013: Anbieter verbessern Nachschub bei Pellets

15.03.2013, 15:20

KWB hat auf der ISH in Frankfurt eine Lösung für die Pellet-Entnahme gezeigt, die sich bewegende Schläuche vermeidet und damit weniger störanfällig ist. Die Umschaltung erfolgt mit einer Trommeleinheit. Außerdem hat das Unternehmen einen Staubabscheider gezeigt, der die Einhaltung der Staubgrenzwerte erleichtert, die mit der Bundesimmissionschutzverordnung ab 2015 gefordert sind. In der Schweiz gelten die strengeren regeln bereits heute.

Bei KWB neu auf der Messe zu sehen war auch der Speicher Embacompact. In der Ausführung von 500 Liter für Niedrigenergiehäuser kommt er mit einem Solar-Register, das die Nutzung von Pellet-Wärme und Solarthermie erlaubt. Bei den größeren Kesseln gibt es sogar zwei Solarregister, um die solaren Erträge optimal zu nutzen.

Auch Windhager hat eine Lösung gezeigt, die den Pellet-Nachschub vereinfacht. Dazu arbeitet das Unternehmen mit einem Vakuum-Saugsystem mit acht Sonden. Das gibt es schon länger für Großkessel, nun lässt es sich auch mit anderen Modellen kombinieren. Der Vorteil des Systems ist, dass keine Schrägwände benötigt werden. Damit lässt sich das komplette Raumvolumen für die Pellets nutzen.

Ökofen hatte als Innovation einen Multisegment-Brennteller mitgebracht. Durch den Aufbau aus beweglichen Segmenten, welche im Betrieb konstant oszillierend bewegt werden, wird dieser Brennteller ständig entascht. Diese Selbstreinigung erhöht die Funktionssicherheit. Außerdem hat das Unternehmen den Öko Pellematic Smart_e gezeigt, eine Mikro-Kraft-Wärme-Anlage auf Basis von Pellets. Sie produziert Strom und Wärme und geht demnächst in den Feldtest.

Rika hat auf der Messe mit einem neuen Speichermedium im Impera XL gepunktet, dem so genannten Powerstone. Er soll Wärme bis zu 24 Stunden speichern. Außerdem bietet der neue Ofen die Möglichkeit eines Außenluftanschlusses und lässt sich wohl in Passivhäusern als auch in Häusern mit kontrollierter Wohnraumlüftung nutzen.

Viessmann hat die Weiterentwicklung des Pellet-Kessels Vitoligno 300-P sowie den Vitoligno 200-S, einen neuen Scheitholz-Vergaserkessel für den monovalenten Betrieb, gezeigt. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige