RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Heizen ist in Kiel am teuersten

Studie stellt enorme regionale Unterschiede fest

Heizen ist in Kiel am teuersten

25.10.2010, 09:53

Heizungscheck
Heizkosten sind zwischen 2008 und 2009 gestiegen. Bild: VdZ

Die Heizkosten sind in in der Saison 2008/2009 auf 1.074 Euro für eine 80 Quadratmeter große Wohnung und eine Versorgung mit Heizöl gestiegen. Das sind mehr als 160 Euro mehr als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Dienstleisters Techem, der die Abrechnungen von 300.000 Wohnungen ausgewertet hat.

Auffällig sind die starken regionalen Unterschiede. Danach sind in Kiel und Stuttgart die Heizkosten pro Quadrameter am höchsten, in Schwerin mussten die Mieter am wenigsten tief in die Tasche greifen. Der Unterschied beträgt immerhin 3,80 Euro pro Qudratmeter. Die Kieler kamen auf 14,61 Euro, in Schwerin waren es 11,80 Euro.

Ein Grund ist der Verbrauchsanstieg durch den kalten Winter: Bei Heizöl lag der Wert für 2008/2009 bei durchschnittlich 14,6 Liter pro Quadratmeter und damit 1,2 Liter höher als in der Heizperiode 2007/2008. Noch stärker als die Brennstoffkosten sind die Nebenkosten wie elektrische Energie für Pumpen, Wartung und Reinigung gestiegen. Bei der Versorgung mit Heizöl lagen sie im Vorjahr noch bei 2,10 Euro pro Quadratmeter, nun sind es 2,51 Euro pro Quadratmeter. Auch die Kosten für Heizöl waren höher.

Die Zahlen der Techem decken den Zeitraum von Februar 2008 bis Dezember 2009 ab. Betrachtet man nur das Kalenderjahr 2009, zeigt sich ein anderes Bild. co2online hat Zahlen für diesen Zeitabschnitt und sagt, dass die Kosten 2009 um 14 Prozent niedriger sind als 2008. Der Grund sind die mit der Krise ab Sommer 2009 stark gesunkenen Heizölpreise.

Wer seine Heizkosten betrachtet, sollte nicht nur auf die Kosten schauen, sondern vor allem vergleichen, wie sich der Verbrauch entwickelt hat. Wer nicht sicher ist, ob die Abrechnung seines Vermieters richtig ist, kann bis Ende des Jahres bei co2online kostenlos ein Heizgutachten anfordern. co2online weist auch darauf hin, dass Vermieter verpflichtet sind, Brennstoff möglichst günstig einzukaufen. Darauf können Mieter mit Hilfe des Heizgutachtens hinwirken.

Beratung bieten auch die Verbraucherzentralen. Die hatten unlängst darauf hingewiesen, dass nur ein Drittel der von ihnen überprüften Abrechnungen korrekt waren.

von unserer Redakteurin Pia Grund-Ludwig

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige