RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Erneuerbare-Wärme-Gesetz tritt ab 1. Januar 2010 in Kraft

Landesgesetz legt Schwerpunkt auf Solarthermie

Erneuerbare-Wärme-Gesetz tritt ab 1. Januar 2010 in Kraft

02.12.2009, 14:05

Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) wird in Baden-Württemberg am 1. Januar 2010 für Altbauten wirksam. Hausbesitzer müssen dann neue Regelungen beim Heizungstausch beachten. Das EWärmeG soll den Anteil regenerativer Energien an der Wärmeversorgung von älteren Häusern auf jeweils mindestens zehn Prozent erhöhen. Die gesetzliche Regelung von Umweltministerin Tanja Gönner hat das Ziel, Erneuerbare Energien als Standard im Altbaubereich zu etablieren. "Hausbesitzer müssen das EWärmeG erfüllen, wenn ein Heizungstausch ansteht", erklärt Claudia Rist vom Landesprogramm Zukunft Altbau des Umweltministeriums.

Für Neubauten trat das Landesgesetz bereits 2008 in Kraft. Diese Vorgaben wurden 2009 durch das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) des Bundes abgelöst. Die Regelungen des Landesgesetzes für bestehende Gebäude bleiben jedoch weiter in Kraft. Der Bundesgesetzgeber hat diesen Bereich für landesrechtliche Auflagen offen gelassen. Baden-Württemberg ist bisher das einzige Bundesland mit einer Landesregelung für ältere Häuser.

"Die Schlüsseltechnologie des neuen Gesetzes ist Solarthermie. Sie liefert Warmwasser und können die Heizung unterstützen", erklärt Volker Kienzlen von der landesweiten Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA). "Wenn eine solarthermische Anlage aus öffentlich-rechtlichen, baulichen oder technischen Gründen nicht installiert werden kann, entfallen die Vorschriften des Gesetzes ganz." Andere erneuerbare Energien müssen Hausbesitzer dann nicht mehr nutzen: Ein Ersatz – etwa durch Wärmedämmung – ist dann nicht nötig. "Bei den meisten Häusern können Solarwärmeanlagen aber auf dem Dach installiert werden", fügt Volker Kienzlen hinzu. "Ist das der Fall, gibt es mehrere Möglichkeiten, das Gesetz zu erfüllen." Bei der Solarthermie benötigen die Besitzer 0,04 Quadratmeter Kollektorfläche pro Quadratmeter Wohnfläche, um den 10 Prozent-Anteil zu erreichen. Hat ein Haus 150 Quadratmeter Wohnfläche, müssen sechs Quadratmeter installiert werden. "Eine Solarthermieanlage liefert in der heizungsfreien Zeit von Mai bis September so viel Warmwasser, dass der Heizkessel die meiste Zeit abgeschaltet werden kann", so Kienzlen. Alternativen zur Solarwärme sind Holzheizungen, Wärmepumpen, Bioöl und Biogas.

Ersatzweise kommen auch Wärmeschutzmaßnahmen in Betracht. "Das gesamte Dach oder die Fassade sollte aber um 30 Prozent besser gedämmt werden als die Anforderungen der Energieeinsparverordnung", präzisiert Claudia Rist. Eine weitere "ersatzweise Erfüllung", so das Gesetz, ist der Anschluss an ein Wärmenetz mit Nah-/Fernwärme oder der Einsatz von Mini-Blockheizkraftwerken. Belegt eine Fotovoltaikanlage das Dach bereits komplett, sind die Anforderungen ebenfalls erfüllt. Experten empfehlen Hausbesitzern, frühzeitig qualifizierte Gebäudeenergieberater aus der Region hinzuzuziehen, wenn es ab 2010 um die Anschaffung einer neuen Heizung geht. Diese können einschätzen, welche Heiztechnik für welches Haus am besten geeignet ist und ob sich eine Ersatzerfüllung durch Wärmedämmung anbietet. Auch welche finanzielle Förderung von Bund, Land, Gemeinden und Energieversorgern winkt, kann so in Erfahrung gebracht werden. jm

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige