RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » EnBW testet Engagement in der Energieberatung

Ausweitung des Pilotprojekts angedacht

EnBW testet Engagement in der Energieberatung

16.09.2010, 11:51

Beratung
EnBW will Gebäudeenergieberatung ausweiten. Bild: Interhyp

Seit April 2010 testet der Energieriese EnBW Beratungspakete zur Gebäudemodernisierung in verschiedenen Regionen Baden-Württembergs. Angeboten werden zwei Festpreispakete. Über eine Ausweitung wird in Kürze entschieden.

Die Resonanz in den Testgebieten sei "insgesamt erfreulich", so Pressesprecher Hans-Jörg Großcurth gegenüber EnbauSa.de. Angeboten wird derzeit ein Paket zur Gebäudeanalyse für knapp 300 Euro und ein Modernisierungspaket für knapp 600 Euro. Die Gebäudeanalyse umfasst Vorgespräch, Begehung des Hauses mit Fotoaufnahmen, Prüfung und Bewertung des energetischen Gebäude-Zustands, Ergebnisgespräch im Anschluss an die Begehung und einen Bericht über den Ist-Zustand des Gebäudes. Zudem empfiehlt sie Modernisierungsmaßnahmen und weist auf Fördermöglichkeiten hin. Eingeschlossen ist auch die Ausstellung eines bedarfsorientierten Gebäudeenergieausweises.

Beim Modernisierungspaket kommt die gebäudespezifische Ermittlung von förderfähigen Modernisierungsmaßnahmen, eine Wirtschaftlichkeitsanalyse, die Unterstützung bei der Auswahl energieeffizienter Produkte  und die Unterstützung bei der Auswahl von Fördermitteln dazu.

Außerdem gibt es eine persönliche Erstberatung vor Ort für knapp 50 Euro. "Bei letzterem handelt es sich um ein Gespräch zur Sensibilisierung für das Thema, aber explizit nicht um eine Vor-Ort-Gebäudeenergieberatung", sagt Großcurth weiter. Das Gespräch solle dem Kunden den Nutzen einer Vor-Ort-Gebäudenergieberatung aufzeigen und anhand der verfügbaren Gebäudedaten eine erste Analyse leisten, welche Optimierungsansätze denkbar sind.

Ähnliche Angebote gibt es in Baden-Württemberg auch im Rahmen des von der Landesregierung gefördert Energiesparchecks. Speziell für die Energieberatung ausgebildete und qualifizierte Fachleute untersuchen dabei die Gebäude und stellen in einem Zertifikat und einem Beratungsbericht die wichtigsten Informationen rund um den Energiebedarf zu Gebäudehülle und Gebäudetechnik, Möglichkeiten sinnvoller Modernisierung und Einsparpotentzialen, den Einsatz von erneuerbaren Energien sowie Informationen zu staatlicher Förderung zusammen. Vornehmen dürfen den Check Handwerker, Ingenieure und Architekten mit Zusatzqualifikation in der Gebäudeenergieberatung. Die Urkunde und der Beratungsbericht werden in einem Beratungsgespräch erläutert. Die Kunden bekommen neutrale Beratung, sie zahlen dafür 100 Euro.

Wenn die Kunden das wollen, können sie sich beim Angebot der EnBW im Modernisierungspaket auch bei der Ausschreibung der gewünschten Gewerke und bei der Auswahl der Handwerker beraten lassen. Eine Kooperation mit bestimmten Handwerksbetrieben gibt es dabei nicht, diese steht allen Handwerkern offen. Wie die Zusammenarbeit organisiert werden soll werde gerade gemeinsam mit dem Handwerk erarbeitet, betont Großcurth. Eine Registrierung der Handwerker ist nicht vorgesehen. "Wir werden gemeinsam mit den Interessenvertretungen des Handwerks einen Kriterienkatalog aufstellen", sagt der EnBW-Sprecher.

Wer als Kunde allerdings einen Zuschuss der Bafa zur Energieberatung in Anspruch nehmen will, der muss sich für einen anderen Anbieter entscheiden. Bafa-fähig sind die Beratungen der EnBW nicht.

Bislang ist die EnBW der einzige Energiekonzern, der versucht, Pakete zur Energieeinsparung um Beratungsleistungen zur Gebäudesanierung zu ergänzen. Einige Fragen sind derzeit aber noch offen. Eine ist die Frage nach der Glaubwürdigkeit bei der Beratung durch einen vom Strom- und Gasversorger kommenden Handwerker. Bei einer Beratung nach den Kriterien der Bafa ist die Neutralität Pflicht. Die zweite ist die nach der Konkurrenzfähigkeit. Bei einer Bafa-fähigen Beratung gibt es einen Zuschuss für eine Vor-Ort-Beratung in Höhe von 300 Euro für Ein-  und Zweifamilienhäuser oder 360 Euro für Wohnhäuser mit mindestens drei Wohneinheiten. Für die Integration von Hinweisen zur Stromeinsparung wird ein zusätzlicher Bonus von 50 Euro gezahlt. Je nach Aufwand bieten Energieberater mit Bafa-Zulassung bei Ein- und Zweifamilienhäusern Energiberatung auch zwischen 600 und 800 Euro an. Pia Grund-Ludwig

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige