RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Cloud-Heizung sammelt mehr Geld ein

Modell soll auf die USA ausgeweitet werden

Cloud-Heizung sammelt mehr Geld ein

13.02.2015, 09:06

Die Investoren der Cloud&Heat Technologies wollen mit einer Kapitalerhöhung um 3,3 Millionen Euro das weitere Wachstum finanzieren und weitere Cloud-Produkte entwickeln. Die Idee: Rechnerkapazität wird dezentral in Wohnhäusern installiert. Mit der Abwärme der Rechner wird geheizt. Das soll die Rechnerkosten senken und die CO2-Bilanz verbessern.

Wer mit dem System heizen will, bezahlt einmalig 12.000 Euro für die Anlage. Für die nächsten 15 Jahre übernimmt der Anbieter alle Kosten inklusive Strom und Instandhaltung. Ein erstes Projekt mit dem Heizen mit Rechner-Abwärme ist in Dresden Mitte 2014 angelaufen.

Neben der Kapitalerhöhung plant das Unternehmen die Übertragung des patentierten Geschäftsmodells auf den US-Markt und den Ausbau der Marketing- und Vertriebsaktivitäten. Die Kapitalerhöhung der Altinvestoren ersetzt damit die angestrebte Finanzierung über die Crowdfunding-Plattform Seedmatch, die nicht zum gewünschten Ergebnis geführt hatte.

"Mit dem Engagement unserer Investoren bleiben wir bei der Entwicklung des Unternehmens im straffen Zeitplan", sagt Cloud&Heat-Gründer und -Geschäftsführer René Marcel Schretzmann. Quelle: Cloud&Heat / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige