RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Brennstoffzellen-KWK liefert 1 kW Wärme und 2 kW Strom

Heiztechnik-Hersteller Bruns erprobt Prototypen

Brennstoffzellen-KWK liefert 1 kW Wärme und 2 kW Strom

07.04.2011, 00:00

Gemeinsam mit dem australisch-deutschen Hersteller Ceramic Fuel Cells (CFC) hat der niedersächsische Heiztechnik-Hersteller Bruns Brennstoffzellenheizgeräte mit einer elektrischen Maximalleistung von 2 kW bei einer thermischen Leistung von nur 1 kW entwickelt. Auf der Fachmesse ISH präsentierte Bruns das Gerät der Öffentlichkeit. Dem Verein BHKW-Forum zufolge erprobt der Hersteller seit Anfang 2011 in einem Feldtest 12 Prototypen bei Endkunden. Feldtestpartner ist der norddeutsche Energieversorger EWE. Dieser hatte Ende 2010 mitgeteilt, er werde 200 Brennstoffzellen-Heizgeräte erproben. Voraussetzung für den mehrjährigen Feldtest sei die Förderung durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS).

Die Brennstoffzelle im Prototypen "BZG F01" stammt von Ceramic Fuel Cells und arbeitet mit der Hochtemperatur-SOFC-Technik. Betrieben wird das Gerät im Feldtest in Kombination mit einem 500-Liter-Puffer- und Warmwasser Kombi-Hygienespeicher. Ein eingebauter Brennwert-Spitzenlastbrenner aus dem Hause Bruns stellt eine maximale Heizleistung von 22,8 kW bereit.

Ebenfalls mit einem Brennstoffzellenheizgerät auf der ISH verteten war dem BHKW-Forum zufolge das südkoreanische Unternehmen Navien, das nach den USA nun auch in Europa Fuß fassen möchte. 2010 hat das Unternehmen in den Niederlanden die Zulassung für seine Mini-KWK-Geräte auf Basis eines Stirling-Motors erhalten. Wann es auf dem deutschen Markt soweit ist, steht noch nicht fest. Die KWK-Geräte liefern 1 kW elektrische und 5 kW thermische Leistung, ein eingebauter Spitzenlastbrenner aus dem Hause Navien sorgt für eine thermische Maximalleistung von 30,5 kW.

Für die Brennstoffzellenheizgeräte erprobt Navien verschiedene Prototypen mit Brennstoffzellen-Stapeln aus koreanischer Herstellung. Wie die entsprechenden Geräte am Ende aussehen werden, sei noch nicht klar, berichtet das BHKW-Forum vom Besuch auf dem Navien-ISH-Stand. sth

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige