RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Heizung » Aktuelles » Artikel » Bosch startet Feldtest mit Brennstoffzellen-Heizung

Europäisches Projekt bringt 1.000 Geräte in den Feldtest

Bosch startet Feldtest mit Brennstoffzellen-Heizung

20.03.2013, 06:35

Bosch will im Markt der stromerzeugenden Heizungen auf Basis von Brennstoffzellen Fuß fassen. Das kündigte das Unternehmen auf der ISH 2013 an.

Basis ist eine keramische Festoxid-Brennstoffzelle. Bosch spricht von einem elektrischen Wirkungsgrad von 45 Prozent und von einer Senkung der Stromkosten für ein Ein- und Zweifamilienhaus zwischen 25 und 40 Prozent. Rund 70 Geräte sollen im Laufe des nächsten Jahres in Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden und Frankreich installiert werden.

Das stromerzeugende Modul kommt vom japanischen Partner Aisin Seiki. Das Unternehmen hat in Japan bereits Anlagen auf dem Markt, Bosch übernimmt die Integration in ein Komplettsystem.

Die Installation erfolgt im Rahmen des Ende 2012 gestarteten Projekts ene.field. Dieses von der EU mitfinanzierte Projekt ermöglicht neun europäischen Brenn­stoffzellen-Heizgeräteherstellern, Technolo­gien in einem Praxistest zu erproben. Dazu werden rund 1.000 Anlagen in Wohngebäu­den in zwölf EU-Mitgliedstaaten erprobt.

Mit gegenwärtig 300 installierten Brennstoffzellen-Heizgeräten geht der Callux-Praxistest in Deutschland derzeit in eine entscheidende Phase der Marktvorbereitung. Etwa 250 weitere Anlagen sollen im bundesweit größten Feldtest noch installiert werden. Zudem verfolgen einzelne Energieversorger in Kooperation mit Herstellern zusätzliche Projekte. Die Markteinführung der Anlagen ist bis zum Jahr 2016 geplant. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

Anzeige