Bislang wurden 184 Zertifikate zum Energieberater vergeben

TU Darmstadt legt Lehrgang zu Plusenergie auf

An der TU Darmstadt gibt es ab Herbst 2011 eine Fernausbildung zum Energieberater mit dem Schwerpunkt Plusenergie.

An der TU Darmstadt gibt es die Möglichkeit, sich im Fernlehrgang zum Energieberater zu qualifizieren. Im August lockt die Uni mit einer Rabatt-Aktion. Im Herbst startet der Zertifikats-Fernlehrgang "Vom Passiv- zum Plus-Energie-Haus im Neubau". Seit 2008 gibt es das Qualitätslabel "Energieberater TU Darmstadt". Diesen Titel dürfen nur Absolventen der Zertifikats-Fernlehrgänge "Wohngebäude im Bestand", "DIN V 18599 - Nichtwohngebäude im Bestand" und "Nichtwohngebäude im Bestand" führen. Bisher haben insgesamt 184 Teilnehmer die Schritte zum Zertifikat "Energieberater TU Darmstadt" erfolgreich abgelegt. Die Absolventen können Hausbesitzern und Bauherren zeigen, wie eine Immobilie energetisch einzuordnen und wie sie in punkto Energieeffizienz, Komfort und Werterhalt wirtschaftlich zu optimieren ist. "Wichtig ist, dass Planer fundiertes Wissen erwerben und anwenden können. Dazu soll das Qualitätslabel 'Energieberater TU Darmstadt' beitragen. Das relativ neue Geschäftsfeld der Energieberatung erfordert neue Konzepte und Lösungen", erläutert Professor Manfred Hegger vom Fachgebiet Entwerfen und Energieeffizientes Bauen der Darmstädter Hochschule. Sein Team hat die Inhalte der Lehrgänge erarbeitet und betreut sie fachlich. Die Lehrgänge erfüllen die Anforderungen der Staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht, die der Energieeinsparverordnung 2009 und die des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle. Quelle: TU Darmstadt / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.