Schweizer haben nach Zusage zwei Jahre Zeit

Schweizer Förderprogramm kommt gut an

Seit Januar bietet die Schweiz ihren Bürgern die Förderung von Maßnahmen zur Gebäudesanierung an – mit Erfolg. Bis zum 30. Juni 2010 wurden bereits 14.000 Förderanträge gestellt.

Während in Deutschland die Förderung gekürzt wird, weil die Nachfrage zu groß ist, freut sich die Schweizer Regierung darüber, dass ihr Förderprogramm für Gebäudesanierung gut angenommen wird. Bis zum 30. Juni 2010 sind rund 14.000 Fördergesuche im Umfang von insgesamt 123 Millionen Franken (rund 92 Millionen Euro) eingegangen. Das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen unterstützt während zehn Jahren die energetische Sanierung von Gebäuden.

Rund 7.500 Gesuche mit einer Gesamtfördersumme von gut 61 Millionen Franken wurden bereits bewilligt. Der Antragseingang liegt damit über den Erwartungen. Finanziert wird das Gebäudeprogramm, das Anfang 2010 gestartet wurde, aus der CO2-Abgabe. Aus der CO2-Abgabe stehen für Sanierungen der Gebäudehülle in den nächsten zehn Jahren jeweis 133 Millionen Franken zur Verfügung.

Nach einer Förderzusage haben die Bauherren in der Schweiz zwei Jahre für die Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen Zeit. Die Fördergelder werden daher selten sofort, sondern innerhalb dieses Zeitrahmes ausbezahlt. So wurden von den bewilligten 61 Millionen bisher lediglich 430.000 Franken ausgezahlt. Offenbar nutzen die Antragsteller die ihnen zur Verfügung stehende Zeitspanne und planen ihre Projekte sorgfältig. 117sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.