Warme Betriebskosten bei 3 Prozent Plus

Mieten seit 2007 um 1,6 Prozent jährlich gestiegen

Die Bruttokaltmiete in Deutschland liegt bei knapp 6,60 Euro pro Quadratmeter. Dazu kommen 1,10 Euro für Heizung und Warmwasser.

In Deutschland betrug 2010 die Bruttokaltmiete im Durchschnitt 6,59 Euro je Quadratmeter und Monat. Dies geht aus dem Wohngeld- und Mietenbericht 2010 hervor, den die Bundesregierung vorgelegt hat. Bezogen auf eine durchschnittliche Wohnfläche von 70 Quadratmetern entspreche dies einem Betrag von 461 Euro.

Zwischen 2007 und 2010 sei bei Erstvermietungen der Preis um 1,6 bis 1,7 Prozent pro Jahr angestiegen. Bei Altbauwohnungen seien die Wiedervermietungsmieten durchschnittlich um 1,1 Prozent angestiegen, heißt es weiter. Der Umfang der Mietvorteile von Sozialwohnungen hätte je nach Baujahr, Bundesland und Gemeindegröße variiert: 2009 betrugen die Mietvorteile laut Bundesregierung rund 70 Cent je Quadratmeter und damit etwa 10 Prozent des durchschnittlichen bundesweiten Marktmietniveaus. Die Warmmiete habe durchschnittlich 7,73 Euro je Quadratmeter im Jahr 2010 betragen. Deutlich erhöht hätten sich von 2007 bis 2010 die warmen Betriebskosten um durchschnittlich 3,3 Prozent pro Jahr, schreibt die Regierung. Quelle: hib / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.