Tilgungszuschüsse sind höher als die Zinsen

Finanztest: Mit einem KfW-Kredit lässt sich Geld verdienen

Unterm Strich könnten Kunden mit einem KfW-Sanierungskredit verdienen, meldet Stiftung Warentest.

Noch nie war es so günstig, ein Haus energieeffizient zu sanieren oder altersgerecht umzubauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Stiftung Warentest in der September-Ausgabe von Finanztest. Unterm Strich könnten Kunden mit einem KfW-Sanierungskredit sogar verdienen, melden die Tester.

Neue Fenster, neue Heizung, Wärmedämmung des Dachs – für die energetische Komplettsanierung bekommen Hauseigentümer jetzt einen Förderkredit der staatlichen KfW-Bank bis zu 100.000 Euro zu einem Zinssatz von nur 0,75 Prozent. Benötigt das Haus nach der Sanierung nicht mehr Energie als ein Neubau, erlässt die KfW-Bank zudem 15 Prozent der Kreditsumme. So verdienen Kreditnehmer sogar, denn im KfW-Sanierungsprogramm sind die Tilgungszuschüsse stets höher als die Zinsen – vorausgesetzt der Kredit wird innerhalb von zehn Jahren zurückgezahlt.

Eine zinssichere und günstige Lösung ist laut Finanztest der Abschluss eines KfW-Darlehens zusammen mit einem Bausparvertrag. Nach zehn Jahren zahlt der Kunde die Kreditsumme mit der Bausparsumme zurück. Dadurch geht der KfW-Kredit am Ende der Zinsbindung nahtlos in das festverzinsliche Bauspardarlehen über. Quelle: Stiftung Warentest / sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.