Statt komplexer Programme soll es eine Energiesparprämie geben

EVEU für Kürzung der Einspeisevergütung

Der Energieberaterverband EVEU spricht sich für eine Reduzierung der Einspeisevergütung aus. Gleichzeitig fordert er die Einführung einer Energiesparprämie.

Der Energieberaterverband EVEU unterstützt die geplante Reduzierung der Einspeisevergütung und fordert stattdessen eine einheitliche Energiesparprämie. Die Vergütung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz müsse den Markterfordernissen angepasst werden, so der Verband. "Wir müssen die derzeitige Überförderung im Bereich Fotovoltaik zurückfahren", erklärt der EVEU-Vorsitzende Thomas Lohr. Die Modulkosten seien im vergangenen Jahr um rund ein Drittel gesunken. Davon müsse nun auch der Stromkunde profitieren.

Nicht nur im Bereich Fotovoltaik will der Verband einen Richtungswechsel in der Förderpolitik der Bundesregierung. Er fordert die Vereinfachung der Förderungen im Bereich energetisches Bauen und Sanieren. Statt teils konkurrierender Einzelförderungen mit komplizierten Antragsverfahren sollte eine einheitliche Energiesparprämie Renovierungsinvestitionen mit einer deutlichen Reduzierung des Primärenergieverbrauchs belohnen. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.