Standardisierung soll den Vergleich von Angeboten erleichtern

EU plant bessere Beratung bei Bau-Darlehen

Nach Angaben der FAZ sollen Verbraucher künftig Anspruch auf bessere Beratung bei Baukrediten haben. Standardisiertes Vorgehen soll die Vergleichbarkeit von Angeboten erhöhen.

Nach Angaben der Frankfurter Allgemeinen Zeitung denkt die Europäische Kommission darüber nach, die Verbraucherrechte bei Baukrediten zu stärken. Das Blatt beruft sich bei seinen Informationen auf ein internes Arbeitspapier der EU-Kommission. Verbraucherinnen und Verbraucher sollen demnach bei der Aufnahme von Baukrediten Anspruch auf eine umfassende Beratung, standardisierte Informationen und auf ihre jeweiligen Bedürfnisse zugeschnittene Verträge haben. Außerdem soll es ein standardisiertes Papier geben, das die Aussagen aus dem Beratungsgespräch und das Angebot zusammenfasst.

Das soll die Vergleichbarkeit unterschiedlicher Angebote erhöhen. Vorgeschrieben werden soll zudem, dass der effektive Jahreszins nach dem Vorbild der EU-Regeln für andere Kredittypen überall anhand derselben Formel berechnet wird. Vorgesehen sind auch längere Bedenkzeiten für die Kundinnen und Kunden. Zwischen dem Ausstellen des Formulars, das die Beratung belegt und der Vergabe des Kredits müssen nach den Vorstellungen der Brüsseler mindestens zehn Tage liegen. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.