Bis September lagen nur noch 41.000 Anfragen vor

Bafa-Anträge für Erneuerbare Energien sind eingebrochen

Biomasse-Heizungen konnten sich Spitzenplatz bei der Förderung Erneuerbarer sichern. © Baumann

Um fast ein Viertel gingen in den ersten neun Monaten die Anträge auf den Einsatz Erneuerbarer zurück.

In den Monaten Januar bis September 2014 gingen über 41.000 Anträge beim Bafa ein. Die staatliche Förderung des Heizens mit erneuerbaren Energien im Rahmen des Marktanreizprogramms (MAP) bewegt sich nach drei Quartalen im Jahre 2014 auf stabilem Niveau. In den ersten drei Quartalen des Jahres 2014 wurden 41.456 Anträge im Bafa eingereicht. Die Antragszahlen 2014 liegen damit in etwa auf dem Niveau von 2011 und 2012. Gegenüber 2013 sind sie um 23 Prozent rückläufig.

Die Biomasse konnte mit rund 19.500 Anträgen ihre im letzten Jahr errungene Spitzenposition sichern. Zweitstärkstes Segment bleibt die Solarthermie mit 17.000 Vorgängen. Es folgt die Wärmepumpe mit knapp 4.000 Anträgen.

Auffallend an der Antragsentwicklung des Jahres 2014 ist die konstante Verteilung über die Monate. Es wurden jeweils zwischen 4.000 und 5.000 Anträge gestellt. In der Vergangenheit gab es dagegen einen deutlichen Anstieg in der zweiten Jahreshälfte. Wie das Jahr 2014 insgesamt ausgehen wird, entscheidet sich im letzten Quartal. Möglicherweise wird der Run auf die Fördertöpfe im vierten Quartal noch einsetzen. Traditionell steigt zu Beginn der Heizperiode die Nachfrage nach neuen Heizsystemen. Quelle: Bafa / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.