Sich abschwächende Konjunktur hinterlässt Spuren

Aussichten für Europas Baustoffbranche werden trüber

Ländervergleich Baustoffbranche: Wachstumsmärkte bzw. schwierige Marktsituationen für 2014. © BauInfoConsult

Eine Befragung unter internationalen Baustoffzulieferern zeigt den Markt in Deutschland, Frankreich und Russland eingetrübt.

Die europäischen Hersteller von Baustoffen konnten sich 2014 vor allem in Großbritannien und Polen über wachsende Absatzmärkte freuen. In Deutschland schreiben die meisten europäischen Player zwar weiterhin schwarze Zahlen – doch verglichen mit den Hoffnungen, die noch Anfang des Jahres in der Branche an den größten europäischen Markt für Baustoffe gerichtet wurden, haben sich die Aussichten zum Jahresende hin deutlich verschlechtert.

Auch die Ukrainekrise und die abgeschwächte EU-Konjunktur hat ihre Spuren in einigen europäischen Märkten hinterlassen. Dennoch überwiegt eine positive Grundstimmung. Das zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Befragung unter internationalen Baustoffzulieferern von USP Marketing Consultancy und BauInfoConsult

Positiver Saldo in England, Polen und Deutschland

Im Rahmen einer Online-Befragung unter insgesamt 120 international tätigen Herstellern und Zulieferern von Baustoffen verrieten die Befragten unter anderem, in welchen Ländern sie 2014 mit Wachstum rechnen können und wo sie mit schwierigen Marktsituationen konfrontiert sind. Überwiegend positiv fällt das Saldo aus den positiven und negativen Stimmen vor allem auf dem britischen, polnischen und deutschen Markt auf.

Auffällig ist dennoch: In der letzten USP-Herstellerumfrage Anfang des Jahres 2014 waren die Erwartungen an den deutschen Markt noch deutlich ambitionierter (um ein Viertel). Der allgemeine Konjunkturknick, der ab dem zweiten Halbjahr 2014 auch die zuvor stets stabile deutsche Baukonjunktur erfasst hat, wirkte sich damit direkt auf die Margen der Baustoffindustrie aus.

--umbruch--

Im Vergleich zu den großen westeuropäischen Nachbarn ist dies allerdings ein Luxusproblem: Zu Jahresbeginn wurde in Frankreich mit deutlich mehr Wachstum gerechnet – am Ende des Jahres steht es jedoch auf dem drittletzten Platz über den Problemmärkten Italien und Ukraine.

Auch auf dem russischen Markt kam es im Vergleich zur Vorbefragung zu einer deutlichen Kurskorrektur nach unten: Die verschärften Wirtschaftssanktionen und die angespannte politische Lage hat die Absatzsituation für europäische Baustofflieferanten ebenfalls verringert: Dennoch bleibt Russland ein relevanter Absatzmarkt für die Baustoffindustrie: Doppelt so viele europäische Player melden Wachstum auf dem russischen Markt als Befragungsteilnehmer Absatzschwierigkeiten berichten.

Die Abbildung zeigt das Wachstumsmarkt-Ranking für 26 Länder. Dabei werden die negativen und positiven Markteinschätzung der Befragten, die in den jeweiligen Ländern tätig sind, einander gegenübergestellt und nach dem Saldo eine Rangliste erstellt. Quelle: BauInfoConsult / bba

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.