Experten gehen von einer Verschiebung der Novelle aus

Aus EnEV 2012 wird wohl EnEV 2013

Experten bezweifeln mittlerweile, dass die Novelle der EnEV wirklich schon 2012 kommt.

Mit einer Neufassung der Energieeinsparverordnung wird für 2012 nicht mehr gerechnet. Sie wird voraussichtlich auf das Jahr 2013 verschoben. Das wurde in Gesprächen am Rande der Dena-Effizienztage in Berlin deutlich. Experten merken insbesondere an, dass das Wirtschaftlichkeitsgebot eine verschärfte EnEV unmöglich mache. Druck zu einer Reform kam insbesondere durch Regelungen auf EU-Ebene, die 2012 umgesetzt werden müssen. Die sollen nun über das Effizienzgesetz und nicht über eine Reform der EnEV abgedeckt werden. Das gilt insbesondere für die Festlegung auf Niedrigstenergiegebäude. Sie soll nicht in die Neufassung der EnEV kommen. Vorgeschrieben ist zudem noch eine Evaluierung der derzeitig gültigen Fassung der EnEV vor der Verabschiedung weiterer Schritte. Diese Bewertung wurde wiederholt angekündigt, liegt aber immer noch nicht vor. Ein erster Teil eines Berichts des Instituts für Wohnen und Umwelt dazu liegt bereits seit einiger Zeit vor, ist aber vom Auftraggeber nicht abgenommen worden. Um für mehr Transparenz zu sorgen, hat das Bundesamt für Bau-, Stadt- und Raumordnung ein Informationsportal gestartet, das sich speziell mit der EnEV beschäftigt. Dort sind bereits jetzt die aktuelle Verordnung sowie Informationen zu deren Auslegung veröffentlicht. Dort lässt sich auch schnell recherchieren, wer in einzelnen Bundesländern für die Umsetzung der EnEV verantwortlich ist und ob eventuell Sonderregeln gelten. pgl/sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.