Wohnungsbau in Norddeutschland boomt weiter

2015 werden 12 Prozent mehr Mehrfamilienhäuser gebaut

2015 werden deutlich mehr Mehrfamilienhäuser gebaut als im Vorjahr. © B. Baumann

Die Marktforscher von Bauinfoconsult sehen im Mehrfamilienhaussegment den Wachstumsmotor für den deutschen Wohnungsbau-Markt.

Die aktuelle Prognose des Düsseldorfer Marktforschungsunternehmens Bauinfoconsult bestätigt den seit Jahren anhaltenden Trend zu mehr Fertigstellungen im Wohnungsbau auch für 2015 und 2016. Insbesondere das Mehrfamilienhaussegment erweise sich deutschlandweit als Wachstumsmotor, so die Marktforscher.

Bei fertiggestellten Ein- und Zweifamilienhäusern gehen sie für 2016 von einer moderaten Steigerung um 2 Prozent aus. Aufgrund der zu erwartenden Genehmigungsentwicklung sei auch 2017 mit einer Fortsetzung der Aufwärtstendenz zu rechnen. Einen deutlich größeren Zuwachs erwartet Bauinfoconsult 2015 jedoch bei Drei- und Mehrfamilienhäusern, nämlich um 12 Prozent auf 12.700 neue Gebäude und danach einen weiteren Anstieg von 8 Prozent auf 13.710 Fertigstellungen. Die weiter zu erwartende Genehmigungsentwicklung deute auf eine ähnlich starke Wachstumstendenz im Jahr 2017 hin.

In den nördlichen Bundesländern wird es laut Prognose 2015 weiterhin zu einer Fortsetzung des regionalen Wohnungsbaubooms kommen, der vor allem auf der Genehmigungsdynamik in Hamburg und Schleswig-Holstein beruht: Hier gehen die Marktforscher insgesamt von einer Steigerung um 19 Prozent im gesamten Wohnungsbau aus. Da speziell auf den Geschosswohnmärkten nach den Anstiegen der letzten Jahre mit Sättigungseffekten zu rechnen ist, muss 2016 mit einem leichten Rückgang (-1 Prozent) von dem sehr hohen Fertigstellungsniveau gerechnet werden. Die Aufwärtsdynamik dürfte sich aber bereits 2017 wieder fortsetzen.

Der in jüngster Zeit zu beobachtende Schub im ostdeutschen Wohnungsneubau dürfte sich 2015 in einem Anstieg von einem Drittel niederschlagen – insbesondere dank Sachsen und Berlin. Demgegenüber flacht sich aber schon 2016 die Entwicklung ab (+4 Prozent) und dürfte sich 2017 bestenfalls moderat fortsetzen.

Kontinuierlicher verläuft die Entwicklung in der Häuslebauerregion Süddeutschland. So geht Bauinfoconsult für 2015 in Bayern und Baden-Württemberg von einer stagnierenden Entwicklung aus, 2016 werde die Zahl der Fertigstellungen dann aber voraussichtlich wieder um 3 Prozent zulegen. Auch danach seien die Aussichten gleichbleibend bis leicht ansteigend.

Im Westen dürfte es 2015 vor allem dank des in Gang kommenden Ein- und Zwiefamilienhaussektors zu einem Gesamtanstieg um ein Viertel kommen. Demgegenüber flache sich die Anstiegstendenz 2016 ab (+2 Prozent) und pendele sich danach auf einem ähnlichen Niveau ein, so Bauinfoconsult. Quelle: Bauinfoconsult / sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.