RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Finanzierung » Aktuelles » Artikel » Nicht immer ist die KfW beim Sanieren am billigsten

Vergleiche lohnen sich bei Krediten zur Sanierung

Nicht immer ist die KfW beim Sanieren am billigsten

27.05.2010, 05:41

Finanztest hat 110 Banken und 24 Bausparkassen nach Angeboten für ein Darlehen zum Sanieren in Höhe von 20.000 Euro gefragt. Das beste Angebot mit fünf Jahren Laufzeit machten Hypovereinsbank und Sparda Südwest mit einem Effektivzins von 3,03 Prozent im Jahr.

Die besten Konditionen erhalten diejenigen, deren Haus schuldenfrei ist und die als Sicherheit eine Grundschuld eintragen lassen. Dann seien die Angebote mancher Banken sogar besser als Offerten der KfW-Bank für Standardmodernisierungen, so die Tester.

Bei einer Laufzeit von zehn Jahren war aber keine der befragten Banken besser als die KfW-Bank. Auch wenn Sonderprogramme wie Förderung für barrierefreien Umbau oder Energieeffizienz in Anspruch genommen werden können führe an der KfW kaum ein Weg vorbei, sagen die Tester. Hauseigentümer erhalten dort bei einer Zinsbindung von zehn Jahren Darlehen zum Effektivzins unter 2 Prozent. Die Beantragung der Kredite erfolgt über die Hausbank.

Knapp die Hälfte der Banken im Test macht auch Angebote ohne Grundschuld. Dafür sind meist höhere Zinsen fällig, dafür aber keine Notar- und Grundbuchgebühren. Teiltilgungen sind dann unter Umständen einfacher und schneller möglich. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner