RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Finanzierung » Aktuelles » Artikel » Neuerungen 2016: Mehr Fördergelder, höhere Anforderungen

Zulässiger Energiebedarf von Neubauten sinkt

Neuerungen 2016: Mehr Fördergelder, höhere Anforderungen

05.01.2016, 10:10

Solarthermie-Kollektoren
Auch für Heizungen mit Solarthermie gibt es seit Jahresbeginn mehr Fördergelder. © EnBauSa.de/ Berres

Mit dem Jahresbeginn sind einige Änderungen in Kraft getreten, die für Bauherren und Modernisierer wichtig sind. So gilt seit dem 1. Januar 2016 die zweite Stufe der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014). Damit werden die energetischen Anforderungen für Neubauten noch einmal verschärft. Außerdem startete das neue Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) des Bundeswirtschaftsministeriums und die Novelle des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWKG 2016) ist in Kraft getreten.

Wohngebäude, für die ab 1. Januar der Bauantrag oder die Bauanzeige eingereicht wird, müssen der EnEV zufolge einen um 25 Prozent geringeren Primärenergiebedarf zum Heizen, Lüften, Kühlen und für die Warmwasserbereitung haben als bisher. Außerdem müssen die Energieverluste über die Gebäudehülle (Transmissionswärmeverlust H'T) um 20 Prozent reduziert werden. Auch bei nicht genehmigungspflichtigen Bauvorhaben, beispielsweise Gartenlauben, greift die verschärfte EnEV, wenn mit den Baumaßnahmen am 1. Januar 2016 oder später begonnen wird. Bestandsgebäude sind hingegen nicht von den neuen gesetzlichen Auflagen betroffen.

Primärenergiefaktor sinkt

Wer auf Wärmepumpentechnologie setzt, profitiert von einer weiteren Neuerung: Ab dem 1. Januar gilt mit 1,8 ein geringerer Primärenergiefaktor für Strom. Dieser Wert beschreibt das Verhältnis von der eingesetzten Primärenergie zur abgegebenen Endenergie. Je stärker der Anteil regenerativer Energie am Strommix wächst, desto niedriger ist der Primärenergiefaktor. Bisher lag er bei 2,4. Durch die Senkung sinkt automatisch der Primärenergiebedarf von Wärmepumpen.

Das Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) startete am 1. Januar 2016 zunächst mit den Förderkomponenten "Heizungs- und Lüftungspaket". Ziel sei es, neue Innovations- und Investitionsimpulse für die Wärmewende im Heizungskeller zu setzen, so das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi). Hierfür stehen im APEE insgesamt 165 Millionen Euro pro Jahr über 3 Jahre für Zinsverbilligungen und Zinszuschüsse zur Verfügung. Bauherren, die ihre Heizung austauschen möchten oder eine Lüftungsanlage einbauen wollen, können eine zusätzliche Förderung erhalten. Im Fokus steht erstmalig auch die Förderung von sogenannten effizienten Kombinationslösungen.

Mehr Geld für effiziente Heizungen

Mit dem Heizungspaket wird laut BMWi der Einbau besonders effizienter Heizungen samt Maßnahmen zur Optimierung des gesamten Heizsystems (inklusive Heizkörpern und Rohrleitungen) gefördert. Dadurch wird ein Umstieg zu effizienteren Gasheizungen oder erneuerbare Energien-Heizungen gefördert. Durch die Förderung des Einbaus von Lüftungsanlagen in Kombination mit einer Sanierungsmaßnahme an der Gebäudehülle sollen zusätzlich die richtigen Weichen zur Vermeidung von Bauschäden (u.a. Schimmelbefall) gestellt und das Raumklima verbessert werden.

Die Beantragung der Förderung für das Lüftungs- und Heizungspaket erfolgt bei Heizungssystemen, die fossile Energien nutzen, über die bewährte Antragstellung im Rahmen der KfW-Programme "Energieeffizient Sanieren" als Zuschuss oder Kredit. So wird beispielsweise der Zuschuss bei Inanspruchnahme des Heizungs- oder Lüftungspakets von 10 Prozent auf 15 Prozent der Investitionskosten aufgestockt. 

Seite 1 von 2
Blättern  1 2 Weiter

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner