RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Finanzierung » Aktuelles » Artikel » Komplettsanierungen verzeichnen deutliches Plus

KfW-Förderreport liegt vor

Komplettsanierungen verzeichnen deutliches Plus

24.05.2016, 08:30

Einbau eines Dachfensters
Fenstertausch wird oft mit einem KfW-Zuschuss finanziert. © Braas

In den ersten drei Monaten des Jahres 2016 gab es ein deutliches Plus bei den von der KfW geförderten Maßnahmen zur Effizienzhaus-Komplettsanierung. Der aktuelle KfW-Förderreport für das erste Quartal nennt 3.204 Zusagen in diesem Segment. 2.132 geförderte Komplettsanierungen waren es vor einem Jahr in den ersten drei Monaten. Das ist ein Plus von über 50 Prozent. Damit könnte die sich seit einiger Zeit abzeichnende Abwärtsspirale weg von den Komplettsanierungen zu Einzelmaßnahmen möglicherweise gestoppt werden, wenn die Entwicklung im weiteren Jahresverlauf anhält.

Der Abstand zwischen der Förderung von Sanierungen im Bestand und den Anträgen für energieeffiziente Neubauten bleibt dagegen enorm, auch wenn sich die Zahlen leicht annähern: 2015 waren 9,9 Prozent der geförderten Effizienzhäuser Bestandsgebäude, im ersten Quartal ist der Anteil auf 12,3 Prozent gestiegen. Das ist beachtlich, denn im Neubau dürfte es außerdem viele Vorzieheffekte aufgrund des auslaufenden Förderstandards KfW-Effizienzhaus 70 zum 1. April 2016 gegeben haben. Das hätte den Abstand zwischen den geförderten Maßnahmen im Neubau und in der Sanierung eigentlich erhöhen müssen, da der beliebte KfW-70-Standard aufgrund der Nähe zu den Anforderungen der EnEV nur im Neubau entfällt.

Zuschüsse bleiben beliebt

Aufgrund der niedrigen Zinsen auf dem "normalen" Kapitalmarkt haben die Zuschüsse zur Sanierung weiter enormen Zulauf mit einem Plus von knapp 14 Prozent in den ersten drei Monaten und 14.581 Zusagen. Rasant auch das Wachstum bei den Zuschüssen zum Altersgerechten Umbau. Dort haben sich die Zahlen mehr als verdreifacht auf mehr als 14.400 Zusagen im ersten Quartal 2016.

Im Programmbereich Erneuerbare Energien Standard der KfW war in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres deutlich weniger Interesse an neuen PV-Anlagen zu verzeichnen. Lag 2015 die Zahl der Maßnahmen über das komplette Jahr bei deutlich über 2.100, sank sie im ersten Quartal des laufenden Jahres auf 382.

Bei der Ergänzung von PV-Speichern für bestehende Anlagen und neuen PV-Anlagen mit neuen Speichern blieb die Nachfrage in diesem Programm nahezu gleich, wobei die Förderung von Speichern seit März 2016 außerdem mit dem KfW-Programm 275 möglich ist. Es dürfte sich insgesamt ein Plus für die Speicherförderung ergeben.

Gasheizungen sichern sich viele Fördermittel

Beim Effizient Sanieren haben sich die Zuschüsse und Kredite relativ gleichmäßig auf die Bereiche Dämmung, Heizung und Fenster verteilt. Im Bereich Heizung war der Renner der KfW-Förderung die Gasheizung mit 5.679 der insgesamt 6.838 Maßnahmen. Es gibt einen deutlichen Schwerpunkt auf den Zuschüssen. Fast alle anderen Maßnahmen in diesem Segment kommen aus dem Bereich der Optimierung der Heizung. Allerdings gibt es für Erneuerbare mit dem Marktanreizprogramm, das vom Bafa verwaltet wird, noch einen anderen Fördertopf.

Bei den Fenstern wurden 6.795 Maßnahmen gefördert, darunter 4.282 mit einem Zuschuss. Die Zahl der geförderten Maßnahmen im Bereich der Dämmung lag bei 6.103 mit einem deutlichen Schwerpunkt auf der Dämmung des Dachs. Beim Dach gab es, wohl aufgrund der notwendigen höheren Gesamtsummen, mehr Zuspruch  für Kredite als bei den Fenstern und Heizungen. von Pia Grund-Ludwig

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner