RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Finanzierung » Aktuelles » Artikel » Interhyp rät bei Kredit zu ausreichender Tilgung

Zwei Prozent Tilgung sind als Minimum sinnvoll

Interhyp rät bei Kredit zu ausreichender Tilgung

16.11.2012, 19:25

Beratungsgespräch
Bei der Kreditberatung sollte auch die Tilgung ein Thema sein. © Interhyp

Die Konditionen fürs Baugeld sind immer noch historisch günstig. Viele, die sich in Hochzinsphasen keinen Kredit hätten leisten können, haben jetzt die Chance zur Finanzierung des Eigenheims. Doch Darlehensnehmer sollten die Risiken späterer Zinserhöhungen nicht unterschätzen, warnt Interhyp. "Gerade mit niedrigen Zinsen steigt der Tilgungsanteil an der Kreditrate nur langsam", weiß Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Er rät zu mindestens zwei Prozent anfänglicher Tilgung, besser sogar mehr, um später nicht in eine Schuldenfalle zu geraten. In den Verträgen vieler Sparkassen oder Banken werde mittlerweile sogar oft eine Mindesttilgung vorgeschrieben, berichtet Interhyp. In den vergangenen Monaten haben etliche Kreditinstitute eine Mindesttilgung von 1,5 oder 2 Prozent eingeführt.

Manche Darlehensgeber machen die notwendige Tilgung auch von dem Anteil des Darlehens am Wert der Immobilie abhängig: Je höher der zu finanzierende Anteil, umso höher die Mindesttilgung. "Viele Kreditinstitute belohnen eine hohe Tilgung auch mit niedrigeren Zinssätzen", so Goris. "Das ist sinnvoll, denn wer nicht genug tilgt, läuft Gefahr, am Ende der Zinsbindung deutlich höhere Kreditraten zahlen zu müssen. Und nicht jeder kann sich das leisten".

Denn der Spielraum für Zinserhöhungen sei bei dem derzeitigen niedrigen Zinsniveau groß, so Interhyp. Experten erwarten langfristig steigende Marktzinsen. Eine hohe Tilgung ist daher jetzt besonders sinnvoll, damit Kreditnehmer die Schuldenfreiheit in einem absehbaren Zeitraum erreichen.

Goris macht dies an einer Modellrechnung deutlich: Wer zu Hochzinsphasen ein Darlehen über 100.000 Euro zum Zins von 6 Prozent aufgenommen hat, konnte mit einer anfänglichen Tilgung von zwei Prozent die Schuldenfreiheit in 23 Jahre erreichen, gleichbleibende Zinsen über die Laufzeit angenommen. Wer aber heute die gleiche Summe mit einem Zins von nur 2,4 Prozent finanziert, hätte bei gleichbleibendem Zinssatz und zwei Prozent anfänglicher Tilgung die Schuldenfreiheit erst nach rund 33 Jahren erreicht.

"Besser ist, höher zu tilgen, etwa drei bis vier Prozent, um eine raschere Darlehensrückzahlung zu erreichen", so Goris, "oder gleich ein Volltilgerdarlehen abzuschließen, das am Ende der Laufzeit komplett abbezahlt ist". Quelle: Interhyp / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner