RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Finanzierung » Aktuelles » Artikel » Hendricks will mehr Geld für altersgerechte Wohnungen

KfW-Programm "Altersgerecht Umbauen" bereits ausgeschöpft

Hendricks will mehr Geld für altersgerechte Wohnungen

07.09.2016, 10:35

Verdichtung im Bestand
Immer noch sind zu wenig Wohnungen altersgerecht. © B. Baumann

Bundesbauministerin Barbara Hendricks hat sich für mehr Investitionen in altersgerechte Wohnungen ausgesprochen. Die steigende Zahl älterer Menschen mit Mobilitätseinschränkungen werde den Bedarf an adäquatem, altersgerechtem Wohnraum weiter steigen lassen.

"Bis zum Jahr 2030 brauchen wir fast 3 Millionen altersgerechte Wohnungen. Heute sind etwa 700.000 Wohnungen altersgerecht, weniger als 2 Prozent des Gesamtbestandes. Um hier mehr Dynamik zu erreichen, brauchen wir weiter ausreichend staatliche Förderung. Investitionen in altersgerechte Wohnungen sind auch ein wichtiges Anliegen einer ganzheitlichen Wohnungs- und Stadtentwicklungspolitik", so die Ministerin.

Seit 2009 hat der Bund mehr als 350 Millionen Euro für den altersgerechten Umbau bereitgestellt, in Form zinsverbilligter Darlehen und von Zuschüssen. Damit wurden fast 250.000 Wohnungen altersgerecht saniert. Maßgeblich für die Förderungen waren die Programme der Kreditbank für Wiederaufbau (KfW) zum altersgerechten Umbau.

Seit 2015 fördert das Bundesbauministerium zusätzlich den Bau so genannter Variowohnungen. Das sind flexible, barrierefreie Wohneinheiten, die heute den Bedarf nach Wohnraum für Studierende decken und später für altersgerechtes Wohnen geeignet sein sollen. Für ihre Entwicklung stellt der Bund 120 Millionen Euro aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm zur Verfügung.

Ein möglichst langer Verbleib in der eigenen Wohnung ist das Ziel, das mit dem KfW-Programm "Altersgerecht Umbauen" des Bundesbauministeriums verfolgt wird. Die Mittel des Programms sind bereits vorzeitig ausgeschöpft worden. Barbara Hendricks: "Wir müssen uns, wie im 'Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen' von allen Verbänden einhellig gefordert, intensiv dafür einsetzen, dass für das Jahr 2017 wieder Mittel für den altersgerechten Umbau bereitgestellt werden können." pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner