RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Finanzierung » Aktuelles » Artikel » EVEU will Pauschalförderung bei Gebäudesanierung

"Förderung muss auf einem Bierdeckel auszurechnen sein"

EVEU will Pauschalförderung bei Gebäudesanierung

04.08.2011, 00:00

Fassade mit Gerüst
Für Sanierungsprojekte soll es nach Vorstellungen des EVEU Pauschalen geben. © Berres

Der Europäische Verband der Energie- und Umweltschutzberater EVEU fordert von der Bundesregierung eine Vereinfachung der Förderprogramme im Bereich Gebäudesanierung und regenerative Energien und hat dazu ein eigenes Förderkonzept vorgelegt. Kernpunkt des Vorschlags: Die unzähligen Förderprogramme für einzelne Technologien oder Energieträger, wie Wärmepumpen oder Solar, sollen durch einfache Pauschalbeträge abgelöst werden. Wer beispielsweise die Heizung austauscht, soll 2.500 Euro Förderung erhalten, wer das Dach saniert 1.500 Euro. "Maßgeblich für die Höhe der Förderung ist die energetische Effizienz der Maßnahme und damit am Ende die eingesparte Energie und nicht die Technologie, mit der die Energie eingespart wird", sagt der Bundesvorsitzende des Verbands, Thomas Lohr. "Wir wollen ein langfristiges, leicht verständliches und gerechtes Förderkonzept", so der EVEU-Vorsitzende.

Bereits seit Jahren beklagen die Energieberater den Schlingerkurs der Bundesregierung in der Förderpolitik. "Das andauernde Auf und Ab und Hin und Her hat die Verbraucher stark verunsichert. Verlässlichkeit und Planungssicherheit waren Fremdwörter in der Förderpolitik der letzten Jahre", so Thomas Lohr. Zudem seien die bestehenden Fördermaßnahmen gekoppelt an bestimmte Energieträger und Technologien, Energiewerte oder Quadratmeterzahlen viel zu undurchsichtig und kompliziert. Lohr nennt das Förderprogramm der Landeshauptstadt München als Beispiel: "Die Kosten für die Beratungsleistung, die ich als Hausbesitzer benötige, um das Programm überhaupt in Anspruch nehmen zu können, fressen den Förderbetrag fast restlos auf. Der Hausbesitzer hat also nichts davon, außer einem Haufen Papierkrieg", kritisiert der EVEU-Vorsitzende. Damit müsse endlich Schluss sein.

"Was wir brauchen sind nachhaltige, verlässliche und einfach verständliche Rahmenbedingungen", fordert Thomas Lohr. "Friedrich Merz hat vor Jahren einmal gefordert, dass jeder Bürger seine Steuer auf einem Bierdeckel ausrechnen können solle. Wir wollen, dass jeder Hausbesitzer seine Fördergelder auf einem Bierdeckel ausrechnen kann", so Lohr. Mit dem Förderkonzept des EVEU wäre dies durchaus möglich: Insgesamt stehen dem Hausbesitzer nach dem EVEU-Modell für die energetische Sanierung rund 12.000 Euro Gesamtförderung zur Verfügung.

 

"Diese Zahl ist nicht aus der Luft gegriffen. Sie entspricht in etwa den bestehenden Förderprogrammen. Es geht uns nicht um die Höhe der Förderung, sondern nur um den Weg, wie die Hausbesitzer an die Fördergelder gelangen", betont Thomas Lohr. Tauscht ein Hausbesitzer eine Heizung aus, die älter als 15 Jahre ist, bekommt er 2.500 Euro. Wird dabei auf eine regenerative Heizung zurückgegriffen, gibt es nochmal 1.000 Euro obendrauf. Der Einsatz von Solar bei der Brauchwasserbereitung wird mit 500 Euro gefördert, der Einsatz von Solar als Heizungsunterstützung mit 1.500 Euro. Für den Austausch der Fenster oder die Sanierung des Daches gibt es ebenfalls 1.500 Euro. Wer die Fassade dämmt, kann mit 2.500 Euro rechnen und für kontrollierte Wohnraumlüftung stehen 1.000 Euro zur Verfügung. Gefördert werden Einzelmaßnahmen oder auch das Komplettpaket.

Als Nachweis für die Förderfähigkeit soll nach dem Vorschlag des EVEU die Handwerkerrechnung genügen. "Das Ganze muss einfach und unkompliziert sein, damit Impulse und Anreize für Hausbesitzer geschaffen werden. Wir müssen die Austauschgeschwindigkeit deutlich erhöhen und dem Sanierungsstau ein wirksames Mittel entgegensetzen", erklärt Thomas Lohr. Das neue EVEU-Energiekonzept sei dabei nicht nur einfacher als die bestehenden Fördermaßnahmen, sondern auch gerechter als die von der Bundesregierung geplante steuerliche Abschreibung von Modernisierungsmaßnahmen. "Die Möglichkeit der Steuerabschreibung ist ein Geschenk an Besserverdiener. Was hat ein Rentner und Hausbesitzer groß davon, wenn er die Sanierungsmaßnahme steuerlich geltend machen kann", fragt sich Thomas Lohr. Zudem sehe das Modell keine Teilförderungen vor. "Auch hier trifft die Regelung erneut nur Besserverdiener, die die hohe Investitionssumme für die Gesamtförderung aufbringen können", kritisiert der EVEU-Vorsitzende.

In den kommenden Wochen will der EVEU sein Förderkonzept weiter konkretisieren und mit politischen Entscheidungsträgern diskutieren. Quelle: EVEU / pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner