RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Finanzierung » Aktuelles » Artikel » Empirica-Studie zur Gebäudesanierung in der Kritik

Experten werfen Simons Fehlinterpretationen vor

Empirica-Studie zur Gebäudesanierung in der Kritik

10.01.2013, 07:00

Monteur vor einer Brennwertheizung
Nicht nur Brennwertheizungen gelten für Harald Simons als hocheffizient. © MHG

Mit einem provokanten Beitrag hatte sich Professor Harald Simons vom Berliner Empirica-Institut in einer Studie des Verbands der Privaten Bausparkassen zu Wort gemeldet. Sein erstaunliches Fazit: Der "aktuelle energetische Zustand des älteren Ein- und Zweifamilienhausbestandes ist – gerade vor dem Hintergrund der diskutierten Einsparpotenziale – beeindruckend gut". Klaus-Dieter Clausnitzer vom Bremer Energie Institut und Christian Stolte, Bereichsleiter Energieeffiziente Gebäude bei der Deutschen Energie-Agentur widersprechen ihm vehement.

Die zentralen Aussagen von Simons: energetische Sanierungen seien im Regelfall unwirtschaftlich. Die eingesparten Kosten deckten nicht die Kosten der energetischen Sanierung. Dabei geht er von einem derzeitigen mittleren Energieverbrauch "nicht wesentlich sanierter Ein- und Zweifamilienhäuser" von 167 kWh/m2 a, Energiekosten von 8 Cent pro Kilowattstunde, Energieeinsparungen von 60 Prozent und einem Nutzungszeitraum von 15 Jahren aus.

Bei vielen Bauteilen sei der energetische Zustand gut. Bei Heizungen spricht er davon, dass 81 Prozent hoch und höchst effizient seien. 96 Prozent aller Fenster seien "mindestens zweifach verglast." Aufgrund bereits erfolgter Maßnahmen und fehlender Wirtschaftlichkeit rechnet Simons mit einer sinkenden Sanierungsrate.

Klaus-Dieter Clausnitzer hat sich mit den zentralen Annahmen des Empirica-Forschers beschäftigt und wirft ihm an vielen Stellen vor, Zahlen nicht richtig eingeordnet zu haben. So beziehe sich Simons bei seinen Annahmen zum Energieverbrauch auf eine Studie von Norbert Fisch. Dessen Daten stammen aus Verbrauchsausweisen, beziehen sich also nicht auf die Wohnfläche, sondern auf die Nutzfläche eines Hauses. Das bedeutet, dass auch nicht geheizte Räume berücksichtigt werden. Das senkt den Durchschnittswert des Energieverbrauchs.

Clausnitzer hat ihn auf die Wohnfläche umgerechnet. Er geht dabei davon aus, dass die Objekte keine beheizten Keller haben. Eine weitere Annahme ist, dass es sich bei den Erdgasverbrauchsdaten um Heizwert-Daten handelt. Energieverluste des Wärmeerzeugers werden dabei herausgerechnet. Warmwasser sei nicht enthalten, so eine weitere Annahme. Er kommt dann umgerechnet auf die Wohnfläche auf einen Wert von 200 kWh/m2a.

Das entspricht auch den durchschnittlichen Endenergieverbrauchswerten, die die Dena bei der Auswertung von 1.000 Energieausweisen im Rahmen einer Studie erhoben hat. "Der Fehler, die 167 kWh/m2a versehentlich als Wohnflächenwert zu interpretieren (...) wird mit dafür verantwortlich sein, dass Simons die Bausubstanz als beeindruckend gut bewertet", so Clausnitzer.

Auch bei der Betrachtungsdauer hat Clausnitzer Einwände. Hier geht Simons von einer Nutzungsdauer von 15 Jahren aus. Im Mittel von Technik- und Wärmeschutzmaßnahmen sei aber ein Betrachtungszeitraum von 30 Jahren angemessen, sagt Clausnitzer.

Auch bei den Energiekosten hat er Einwände. Simons nimmt 8 Cent pro Kilowattstunde an. Das sei für Erdgas okay, stimme aber für das Heizöl, Fern- und Nahwärme oder gar Strom auf keinen Fall, sagt Clausnitzer. Heizöl ist vor allem in den Bestandsgebäuden im ländlichen Raum wichtig. Zirka ein Drittel der Heizungen insgesamt sind Heizöl-basiert.

Kritisch ist aus Sicht von Clausnitzer auch, dass Simons bei seinen Betrachtungen für die Rentabilität keinerlei Preissteigerungen bei Energie für die nächsten 15 Jahre ansetzt. Das "beflügelt Zweifel an der Neutralität der Studie", wird Clausnitzer deutlich.

Kritisch beurteilt der Bremer Experte auch die Berechnung der Kosten für die Sanierung. Dort würde nicht richtig gerechnet, der Verbrauch beziehe sich auf die Nutzfläche, das werde aber bei der Gegenüberstellung der Kosten nicht durchgehalten. Außerdem rechne Simons mit Vollkosten inklusive Instandhaltungsanteil und bezieht sich bei der Kalkulation "einfacher Maßnahmen" auf das Erreichen des Neubaustandards auf Basis der EnEV 2009. Außerdem werden bei der Kalkulation der Rentabilität, die Simons anstrengt, Fördergelder nicht berücksichtigt.

Auch mit der Definition, ob ein Bauteil seine Funktion noch erfüllt liegen die Experten auseinander. Auch andere Güter wie Telefone, Computer oder Reifen erfüllten ihre Funktion nicht erst dann nicht mehr, wenn sie komplett unbrauchbar seien. Das greife zu kurz. "Eine Wand kann durchaus noch tragfähig sein, aber sie erfüllt unter Umständen nicht mehr die heutigen Anforderungen an den Wärmeschutz", argumentiert Clausnitzer.

Auch zeige sich Simons bei der Bewertung von Heiztechnik "schlicht uninformiert", wird Clausnitzer deutlich. So rechnet er Heizwertkessel zu den hocheffizienten Technologien. Durch die Nutzung von Brennwertkesseln ergebe sich "locker eine Effizienzsteigerung von 15 Prozent."

Bei der Bewertung des Zustands der Fenster meldet Dena-Fachmann Stolte ähnliche Bedenken an und stellt die wohl nicht ganz erst gemeinte Frage, ob die Tatsache, dass 96 Prozent der Bewohner durch zwei Glasscheiben nach draußen schauen ein Beleg für die energetische Qualität der Fenster sei. Mehr als die Hälfte der Fenster seien alte Doppelkasten-, Verbund- und Isolierglasfenster, die vor 1995 installiert wurden. Die haben U-Werte von 2,7 bis 3 W/m2K gegenüber heute üblichen Werten von 0,8 bis 1,3 W/m2K.

Clausnitzers Fazit entspräche wohl in Schulnoten einem Mangelhaft: "Die Studie bereichert zwar die Debatte, kann aber aus den angeführten Gründen nicht als sachlich und fachlich richtige und wichtige Diskussionsgrundlage gelten." von Pia Grund-Ludwig

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

zu Energiesparlampen
Anzeige



Kommentare zur Meldung

Kommentare 1 - 1 von 1.

Hans-Jürgen Werner - 16.01.2013, 19:42

Jeder Mensch ist käuflicch. Wenn man mir eine Scheck über 1 Mio € bietet, dann gestehe ich, ebenfalls einen dermaßen hanebüchernen Unsinn zu artikulieren, wie es z.B. eine Magdalena Neuner bei der E.ON-Werbung oder eben dieser Herr Simons über die Wirtschaftlichkeit von Gebäudesanierung tun.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner

KWB - Die Biomasseheizung

EnBauSa Ticker

22.09.2014

Bundesrat fordert EU-Mittel für Gebäudesanierung

Der Bundesrat hat sich in seiner Sitzung am 19. September 2014 mit der Vorlage der Europäischen ... » mehr


22.09.2014

IWU bietet neue EnEV-Software an

EnEV-XL des Darmstädter Instituts Wohnen und Umwelt (IWU) ist eine Excel-Anwendung, mit der sich ... » mehr


21.09.2014

Bundesregierung will Heizkosten wieder bezuschussen

Der Heizkostenzuschuss, der 2011 abgeschafft wurde, soll Mitte 2015 wieder kommen. Das erklärte ... » mehr


21.09.2014

Wachstums-Chancen im Baugewerbe sind gut

Im ersten Halbjahr 2014 wurden knapp 10 Prozent mehr Wohnungen genehmigt als in den ersten sechs ... » mehr


20.09.2014

Nachhaltigkeitspreis geht an Passivhaus-Pioniere

Für ihren Beitrag zur Energieeffizienz von Gebäuden haben die Pioniere des Passivhauses einen ... » mehr