RSS | Newsletter | Über uns | Kontakt | Sitemap

Sie sind hier: Home » Finanzierung » Aktuelles » Artikel » BDH ist skeptisch bei Kooperation Lichtblick-VW

Verband sieht Absatzchancen von wenigen 100 Stück pro Jahr

BDH ist skeptisch bei Kooperation Lichtblick-VW

22.09.2009, 13:48

Heftige Zweifel hat der Bundesindustrieverband Deutschland Haus-, Energie- und Umwelttechnik (BDH) an den Marktchancen des Angebots von Lichtblick und VW für KWK-Anlagen angemeldet. Der Markt dürfte in dem Segment nur wenige 100 Stück pro Jahr ausmachen, so der Verband in seiner Stellungnahme. In Frage kommen nach Ansicht des Verbands größere Mehrfamilienhäuser oder Schwimmbäder.

Außerdem gebe es schon seit langem funktionierende Blockheizkraftwerke für Ein- bis Zweifamilienhäuser. Hier würden zirka 8.000 Stück pro Jahr abgesetzt. Dafür sei die angekündigte Lösung aber zu groß.

Auch ein Blick auf die wirtschaftliche Seite werfe Fragen auf, so der Verband. Die Anlagen blieben im Besitz der Betreiber. Damit entfalle für die Nutzer der Investitionszuschuss sowie die Einspeisevergütung für den Strom. Außerdem müssten diese noch 5.000 Euro bezahlen. Der Herstellerverband stellt deshalb das Geschäftsmodell von VW und Lichtblick in Frage.

Und nicht zuletzt, so der Verband, sei Brennwerttechnik in Kombination mit Solaranlagen oder Wärmepumpen bei Effizienz und Umweltverträglichkeit Blockheizkraftwerken ebenbürtig. pgl

Eine Verwendung dieses Textes durch Dritte ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich. Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

 

Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)
Bitte geben Sie die angezeigte Zeichenfolge (Captcha) ein. Dies dient zur Vermeidung von unerwünschtem Spam.

Zurück

Premiumpartner