Dämmstoffhersteller verspricht Lösungen aus einem Guss

Wärmedämmung der Kellerdecke spart Energie

Der Dämmstoffhersteller Deutsche Rockwool verspricht Energieeinsparungen durch eine nachträgliche Dämmung der Kellerdecke.

Zu diesem Zweck bietet der Hersteller ein vollständiges System aus Grundierungen, Kleber und Steinwollehobel an, die je nach Kellerdeckenoberfläche unterschiedlich kombiniert werden. Die zu behandelnden Oberflächen bei der Kellerdecken-Dämmung unterscheiden sich stark voneinander. Sollen daran Dämmplatten befestigt werden, müssen sie meist vorbehandelt werden, damit der Kleber dauerhaft hält. Diese Vorbehandlung wiederum hängt von der Beschaffenheit der Oberfläche ab.

Daher bietet die Deutsche Rockwool speziell für sandige und stark saugende Untergründe eine neue Tiefengrundierung an, die die Kellerdecke verfestigen soll. Für glatte, dichte Oberflächen hat die Deutsche Rockwool zudem eine Haftbrücke entwickelt, die eine sicher haftende Fläche zur nachfolgenden Montage der Dämmplatten bieten soll. 

Dabei kommt schließlich ein Mörtelkleber zum Einsatz, der laut Rockwool eine hohe Klebekraft sowie eine schnelle Anfangshärtung bietet und so eine leichte Montage der Dämmplatten ermöglichen soll. Mit dem Steinwollehobel des Anbieters sollen sich zentimetergenau Aussparungen in die Dämmplatten schneiden lassen, beispielsweise für Rohre oder Kabel. sth

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.