Ratgeber erleichtert den Einstieg ins Thema

Umsetzung der Enev 2009 steht jetzt an

Die EnEV sieht im Gebäudebereich Verschärfungen um bis zu 30 Prozent vor, bis 2012 sollen weitere 30 Prozent folgen.

Planer und Handwerker sollten sich mit den energetischen Anforderungen der Enev 2009 befassen, die im Oktober in Kraft tritt. Sie sieht im Gebäudebereich Verschärfungen um bis zu 30 Prozent vor, bis 2012 sollen sogar weitere 30 Prozent folgen. Bei Verstößen drohen hohe Bußgelder.

Es gibt nicht nur verschärfte Kontrollmechanismen, sondern auch höhere Bußgelder bei Verstößen. Für Rechtsanwälte, Verwalter, Makler, Banken, Architekten und Bauingenieure ist es deshalb ratsam, sich mit der neuen Rechtslage vertraut zu machen. So bestimmt zum Beispiel das neu eingeführte Klimaschutzprogramm, dass bei Klimaanlagen die Nachrüstung mit Einrichtungen zur Be- und Entfeuchtung zur Pflicht wird und alte Nachtstromheizungen in größeren Gebäuden langfristig außer Betrieb genommen werden müssen.

Im Rudolf Haufe Verlag ist ein Ratgeber erschienen, der einen Überblick über die neuen Vorschriften gibt. Der Titel "EnEV-Novelle 2009 und neue Heizkostenverordnung" zeigt die Änderungen beim Energieausweis und die Auswirkungen der Nachrüstungsverpflichtungen für Gebäudeeigentümer auf neue Wohngebäude und auf Altbauten.

Das Buch stellt die neue Rechtslage und ihre praktische Umsetzung dar. Es enthält außerdem Arbeitshilfen, wie Checklisten zu den neuen Nachweispflichten, Grundlagen für eine Heizkostenabrechnung nach den neuen Vorschriften sowie Musterabrechnungen und eine Gegenüberstellung von alter und neuer Rechtslage.

Die Autoren Georg Hopfensperger und Birgit Noack sind Rechtsanwälte, Stefan Onischke ist Diplom-Ingenieur und freiberuflicher Architekt. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.