Szenarien erreichen die Ziele nicht

Studie konstatiert Defizite bei Energieeffizienz

Das Fraunhofer ISI hält das Thema Energieeffizienz für unterschätzt in der Relevanz für die Klimaziele.

Der Punkt der Energieeffizienz sei bislang unterschätzt bei den Betrachtungen des Energiesystems in Europa. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Fraunhofer ISI im Auftrag des Bundesumweltministeriums erstellt hat.

Keines der bisherigen Szenarien eines gesamteuropäischen Fahrplans wie beispielsweise die jüngst vorgelegte EU Roadmap 2050 gehe davon aus, dass das Ziel, bis 2020 eine um 20 Prozent höhere Energieeffizienz zu erreichen geschafft werden könne.

Zu den Effizienz-Optionen, die sich die Freiburger Forscher für den Gebäudebereich angesehen haben, gehören eine Sanierung der Gebäudehülle, ein Austausch der Heizsysteme, strengere Baustandards für neue Gebäude und Beleuchtung.

Beleuchtung und elektrische Geräte seien aus wirtschaftlicher Sicht attraktiv. Diese können jedoch nicht viel dazu beitragen, die Energiekosten dauerhaft zu reduzieren. Die Experten gehen von einem Einsparpotential in diesem Bereich für die komplette EU von 13 Milliarden Euro bis 2050 aus.

Bei Maßnahmen in den Bereichen Heizung und Gebäudehülle ließen sich die Energiekosten um 110 Milliarden Euro drücken. Die meisten Maßnahmen seien über die Lebenszeit der Bauteile oder Geräte gerechnet rentabel. Aufgrund der hohen Anfangsinvestitionen seien dennoch staatliche Anreize notwendig. Quelle: Fraunhofer ISI / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.