Getreidespeicher wird Energieplus-Haus

PV-Fassade erhält Mannheimer Umweltpreis

Solarfassade sichert sich Umweltpreis. © Sto

Die Sanierung eines Getreidespeichers mit PV-Fassade wurde mit dem Umweltpreis der Stadt Mannheim ausgezeichnet.

Hochwärmegedämmte Fassade, Dreifach-Wärmeschutz-Glas, energieoptimierte Technik und Fotovoltaik in der Vertikalen, so zeigt sich der "Rhein-Kai-Speicher 7" nach seiner Sanierung. Dafür erhielt das Architekturbüro Schmucker und Partner jetzt den ersten Platz des Umweltpreises der Stadt Mannheim.

Der ehemalige Notgetreidespeicher beherbergt jetzt Büros und ein Hotel mit Restaurant. Die Jury des Umweltpreises der Stadt Mannheim würdigte den Umbau des Getreidespeichers zum Energieplus-Haus mit dem ersten Platz. Die energetische Sanierung in Verbindung mit dem Erhalt der historischen Architektur und dem industriellen Erbe lobten die Preisgeber als vorbildlich.

Das gesamte Gebäude wird regenerativ in Kombination mit einer Wärmepumpe über das Rheinwasser gekühlt und beheizt. Die PV-Anlage StoVentec Artline Inlay erzeugt den Strom für die Wärmepumpe. Sie ist integriert in die vorgehängte hinterlüftete Fassade mit 18 Zentimeter mineralischer Dämmung. Unter dem Strich liefern die Anlagen mehr Energie, als das Gebäude benötigt.

Auch architektonisch überzeugt der Speicher, unter anderem mit seiner Hülle aus Cortenstahl. Das 1957 errichtete Gebäude stand seit den früher 1980er Jahren leer. Trotz vieler Umnutzungspläne überzeugte erst das Konzept des Architekturbüros Schmucker und Partner zur Sanierung. Quelle: Sto / pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.