Schüco punktet mit guten Werten für Schraubeneinfluss

Passivhaus-Siegel für Pfosten-Riegel-Systeme aus Alu

Schüco hat für seine Pfosten-Riegel-Systeme FW 50+.SI und FW 60+.SI, jeweils in den Varianten mit GFK- und Aluminium-Andruckprofil, das Passivhaus-Zertifikat erhalten. Damit ist das Unternehmen laut eigener Aussage als einziger Anbieter in der Lage, eine vom Passivhaus Institut Darmstadt zertifizierte Fassadenkonstruktion aus dem Werkstoff Aluminium anzubieten.

Bei den neu entwickelten SI-Varianten (Super Insulation) der Aluminium Pfosten-Riegel-Konstruktionen FW 50+ und FW 60+ verwendet der Hersteller ein neues Isolatorkonzept und vermindert durch den Einsatz neuer Materialien die Energieverluste. Nach innen gerichtete Reflektionsflächen auf den Andruckleisten tragen ebenfalls zu dem Uf-Wert von bis zu 0,78 W/m²K bei. Diesen Wert erreicht das System in der Passivhaus-zertifizierten Variante mit einer Verglasungsstärke von 48 mm. "Die Zertifizierung wurde hauptsächlich durch einen sehr guten Wert für den Schraubeneinfluss erreicht", erläutert Professor Wolfgang Feist vom Passivhaus Institut Darmstadt. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.