EnBauSa-Blog: "Endenergiebedarf wieder einführen"

Nullenergiehäuser sind unklar definiert

Im EnBauSa-Blog diskutiert Alfred Kerschberger über die Definition von Nullenergiehäusern. Die seien unklar definiert meint er und nennt Beispiele dafür, wie schöngerechnet wird.

Mit der Bilanzierung von Energieverbräuchen beschäftigt sich EnBauSa.de-Blogger Alfred Kerschberger: "Während wir uns noch vor etwa 15 Jahren anstrengten, um bei Neubau oder Sanierung unter 40 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr (kWh/m2a) zu kommen, scheint das Nullenergie- und Plusenergiehaus heute kein Problem mehr zu sein."

Dabei gehe es aber nicht darum, dass so viel besser gebaut wird als früher, verändert hätten sich nur die Rechenmethoden, moniert Kerschberger. "Entsprechend der Wärmeschutzverordnung bilanzierte man früher den Endenergieverbrauch und hatte damit zumindest in etwa ein Äquivalent für die Heizkosten. Heute wird primärenergetisch bilanziert, wobei regenerative Energieträger niedrige Primärenergiefaktoren unter 1 bis hin zu 0 aufweisen, das Gebäude selbst wird dadurch aber nicht besser. In vielen "Nullenergieprojekten" verrechnet man außerdem durch geschickte Definition des Bilanzrahmens Energiegewinne, die gar nichts mit dem Gebäude zu tun haben, z.B. durch rechnerische Berücksichtigung einer Windkraftanlagen-Beteiligung oder den Zukauf von grünem Strom."

Kerschberger plädiert dafür, in der Energieeinsparverordnung neben dem Primärenergiebedarf wieder den Endenergiebedarf für Wärme und Strom zu nennen. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.