Forderungen kommen vor allem den Mietern zu Gute

Mieterbund will Nachbesserung bei Gebäudesanierung

Mieter in saniertem Mehfamilien-Wohngebäude. © Berres

Der Deutsche Mieterbund fordert eine Verbesserung des Gesetzentwurfs für die Gebäudesanierung. Die Vorschläge des Verbands fördern vor allem die Berechnung der Mieterhöhung zu Gunsten der Mieter.

Der Direktor des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten, gab die Forderung des Mieterbundes zur steuerlichen Förderung von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Wohngebäuden bekannt. 

Siebenkotten forderte die Nachbesserung des Gesetzesentwurfs der Koalitionsfraktion und der damit verbundenen öffentlichen Förderung, die den Mietern in energetisch sanierten Gebäuden zugute kommen solle. Er befürwortete die verbesserten Abschreibungsmöglichkeiten für öffentliche Fördermaßnahmen. Das reduziert die Modernisierungskosten und die Umlage auf die Mieter. Dies müsse auch bei der Berechnung der Mieterhöhung berücksichtig werden.

Der Mieterbund erwartet zudem, auch wenn die Verdoppelung der Sanierungsrate bei Wohngebäuden nicht realisierbar sei, dass die Politik Anreize für Eigentümer und Investoren schaffen solle und Förderprogramme und steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten verbessere und ausbaue. Siebenkotten forderte, dass die öffentlichen Gelder vor allem zu Gunsten der Mieter verwendet werden. Dies solle nicht nur bei öffentlichen Förderprogrammen, sondern auch bei steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten durchgesetzt werden. tbe

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.