Bine-Info stellt neue Materialien vor

Membranen können Wärme im Gebäude reflektieren

Beschichtete Membranen oder Folien können die Wärmestrahlung in Gebäuden wie Spiegel reflektieren. Bislang war es nur im Labormaßstab möglich, handelsübliche Gewebe, Membranen und Folien durch eine mechanisch stabile und gut anhaftende Beschichtung mit solchen Eigenschaften auszustatten. In einem Forschungsprojekt ist es nun gelungen, solche Baustoffe im industriellen Maßstab zu produzieren. Das BINE-Projektinfo „Low-e-Beschichtungen – Softe Hülle für hohe Ansprüche“ stellt diese neuen Materialien vor. Neuartige leichte und flexible Konstruktionen aus Membranen eröffnen Architekten Gestaltungsspielräume. Sie erlauben beispielsweise Überdachungen großer Areale, bei denen verstärkt Tageslicht genutzt werden kann, gleichzeitig aber keine direkte Blendung auftritt. Die dabei verwendeten Glas- oder Textilgewebe benötigen aufgrund des hohen Lichteinfalls auch Konzepte, um den Energiebedarf von Gebäuden für die Beheizung und Klimatisierung zu optimieren. Die jetzt entwickelten Beschichtungen reduzieren im Sommer den Wärmeeintrag ins Gebäude und vermindern die Kühllast. Im Winter reflektieren sie die Wärmeabstrahlung aus dem Innenraum und strahlen nur wenig Wärme nach außen ab. Eine prototypische Großanlage demonstriert die Marktreife des Verfahrens. In begleitenden Studien untersuchten die Forscher die bauphysikalischen Voraussetzungen und die Einsatzmöglichkeiten von Low-e-beschichteten Materialien bei der Gebäudesanierung und im Neubau. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.