EnBauSa-Blog diskutiert energetische Bilanzierung

Kerschberger: Energiebilanz wird schöngerechnet

Die Energiebilanz von Häusern werde mit den jetzigen Berechnungsmethoden schöngefärbt. Das kritisiert EnBauSa-Blogger Alfred Kerschberger.

Mit den derzeitigen Berechnungsmethoden kann die Energiebilanz von Häusern schöngerechnet werden. Diese Meinung vertritt der Architekt und Weblogger Alfred Kerschberger im neuen EnBauSa.de-Blog. Es werde daher höchste Zeit, sowohl in der Energieeinsparverordnung (EnEV) als auch in den davon abgeleiteten Definitionen in der Planungspraxis wieder ein zusätzliches Bewertungskriterium neben dem (CO2-gewichteten) Primärenergiebedarf einzuführen.

"Der gute alte Endenergiebedarf, getrennt nach Wärme und Strom und dies mit Verrechungsmöglichkeit kostenloser regenerativer Energieträger auf dem Grundstück, zum Beispiel Solarthermie" müsse wieder eingeführt werden, argumentiert der Experte. "Weder die Beteiligung an einer Offshore-Windanlage, noch die Nutzung von Pellets oder Holzhackschnitzeln darf diese Bilanz verfälschen, die uns wieder näher zum Heizkostenäquivalent bringt. Für den Umweltnutzen unter Einbeziehen aller regenerativen Energieträger ist dann immer noch der bekannte Primärenergiebedarf da", so Kerscherger weiter." pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.