Zweite Phase ist im März gestartet

Innovationsnetz erforscht Technologien am Bau

Im März 2009 hat die zweite Forschungsphase des Innovationsnetzwerks Fucon begonnen. Fucon steht für das Netzwerk Future Construction und beschäftigt sich mit dem Einsatz neuer Technologien in der Baubranche. In Fucon arbeiten das Fraunhofer-Institut IAO und 12 Unternehmen zusammen.

Gefördert im Rahmen der Forschungsinitiative "Zukunft Bau" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) sind in einer ersten Phase Szenarien für das Bauen in der Zukunft entstanden. Sie beschreiben denkbare Entwicklungen des Bausektors bis zum Jahr 2020 im deutschsprachigen Raum unter Berücksichtigung aller wesentlichen Einflussfaktoren auf Bau und Immobilie.

Zur Vertiefung der in den Szenarien identifizierten Handlungsfelder dient die jetzige zweite Forschungsphase. Deren inhaltlicher Fokus liegt zum einen auf den wachsenden Anforderungen an die Gebäude der Zukunft und zum anderen auf den Prozessen und Technologien, die benötigt werden, um diese Gebäude wirtschaftlich realisieren und nutzen zu können. Ziel der zweiten Phase ist es, auf Basis weiterführender Studien, Trendanalysen und Best-Practice-Untersuchungen Strategien und Ansätze für eine zukunftsorientierte Wertschöpfungskette Bau zu entwickeln.

Als Demonstrationsobjekt dient der Institutsneubau des Fraunhofer IAO "Zentrum für Virtuelles Engineering (ZVE)", der zeitgleich mit der zweiten Forschungsphase in Stuttgart realisiert wird. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.