Kennzeichnung ist seit 1. Februar 2010 Pflicht

IFT bietet CE-Check für Fenster und Außentüren

Die Kennzeichnung von Fenstern und Außentüren mit dem CE-Prüfzeichen ist seit Februar 2010 Pflicht. Das IFT Rosenheim bietet Zertifikate an.

Seit dem 1. Februar 2010 ist das CE-Zeichen für Fenster und Außentüren Pflicht. Das ift Rosenheim hat den CE-Check als Verfahren entwickelt, das die Normenkonformität, formale Richtigkeit der CE-Kennzeichnung und vorhandene Qualitätssysteme bestätigt. Auf der dazu gehörigen Internetseite sind auch zahlreiche Fragen rund um das Prüfzeichen beantwortet. Das Institut hat bei 178 Herstellern die formalen Kriterien der CE-Kennzeichnung geprüft. Je nach Umfang der Nachweise und Maßnahmen zur Qualitätssicherung wird eine Einteilung in die Klassen "Basic", "Komfort" und "Premium" vorgenommen. Basic gibt es für die einmalige Erfüllung der Mindestanforderungen zur CE-Kennzeichnung. Das Siegel Komfort wird vergeben, wenn zusätzlich eine regelmäßige Überprüfung der Voraussetzungen zur CE-Kennzeichnung stattfindet. Das Siegel Premium erhalten Hersteller, wenn zusätzlich zu Komfort ein Qualitäts-  beziehungsweise Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001 oder DIN EN ISO 14001 vorhanden ist. Die Basic-Prüfung kostet für Hersteller zirka 1500 Euro, bei den anderen Zertifikaten werden die Preise einzeln vereinbart. Das Verfahren soll Planern und Bauherren mehr Sicherheit bei der Bewertung und der Auswahl geeigneter Bauelemente geben. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.