Architekturpreisbuch ist kostenfrei erhältlich

Fotoband prämierter Passivhäuser erschienen

Der erste Architekturpreis Passivhaus ist nun dokumentiert. © PHI

Mit dem Architekturpreis Passivhaus prämierte Gebäude sind in einem Fotoband dokumentiert, den die IG Passivhaus herausgegeben hat.

Einen Fotoband, der die Preisträger und Finalisten des Architekturpreises 2010 dokumentiert, hat nun das Passivhaus Institut herausgegeben. Die Publikation in deutsch-englischer Ausgabe wird Interessierten kostenlos zur Verfügung gestellt.

Rund 60 Architektinnen und Architekten aus Japan, China, USA, Polen, Schweiz, Ungarn, Italien, Dänemark, Österreich und Deutschland bewarben sich im letzten Jahr um den Architekturpreis Passivhaus. Prämiert wurden gestalterisch herausragende Gebäude.

Die Endrunde erreichten zehn Preisträger und 14 Finalisten. Im Fotoband "1. Architekturpreis Passivhaus, die Finalisten" werden sie nun neben dem Bildmaterial mit ihren städtebaulichen Anforderungen und Projektdaten vorgestellt.

"Das Passivhaus konzentriert sich auf bautechnische Details und bleibt bewusst offen für jeden Architekturstil, wie dieser Fotoband sehr schön erkennen lässt", so Wolfgang Feist vom Passivhaus-Institut im Vorwort. Unterstützt wird das Werk, das in einer Auflage von 50.000 Stück erscheint, vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Einzelexemplare sind unter dem Stichwort "Architekturpreis" über die IG Passivhaus Deutschland, Rheinstr. 44/46, 64283 Darmstadt zu beziehen. Der Fotoband selbst ist kostenfrei, ein mit 1,45 Euro frankierter A4-Rückumschlag ist der Bestellung beizulegen. Der Titel wird nur innerhalb Deutschlands verschickt. Wer gerne mehrere Exemplare haben möchte, kann die IG Passivhaus per E-Mail kontaktieren.bba

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.