1. IFT-Forschungstag 2009

Forscher stellen Konzepte zur Automatisierung vor

Im Haus der Gegenwart sind spannende Konzepte der Gebäudeautomation umgesetzt. Bild: Myrzik und Jarisch

Im Mittelpunkt des 1. IFT-Forschungstags vom 13. bis 14. Mai 2009 steht das Thema Einsatz von Elektronik und Elektromechanik zur Automatisierung für die Fenster-, Türen- und Fassadenbranche. Nur so lassen sich die steigenden Anforderungen an die Energieeffizienz, Nutzerkomfort, Sicherheit oder barrierefreies und seniorengerechtes Bauen erfüllen.

Bauelemente und Steuerungssysteme müssen für verschiedene Zwecke nutzbar sein und eine hohe Flexibilität sowie eine einfache Anbindung an die Gebäudetechnik bieten. In der Praxis müssen die Bauelemente deshalb mit den Komponenten der technischen Gebäudeausrüstung wie Elektrotechnik, Heizung kommunizieren und sich in ein Gesamtkonzept einfügen.

Im Rahmen eines am IFT durchgeführten Forschungsvorhabens wurden Grundlagen zur Umsetzung von elektromechanischen Bauelementen erarbeitet. Ergebnisse werden auf der Tagung vorgestellt. Genauso wichtig wie der Blick auf das Bauteil ist auch der Blick über den Tellerrand, um den speziellen Anforderungen beim Zusammenspiel unterschiedlicher Gewerke gerecht zu werden.

Am 13. Mai 2009 steht ein Besuch im Haus der Gegenwart in München auf dem Programm. Dort wird komfortables Wohnen durch den Einsatz entsprechender Gebäudeleittechnik ermöglicht. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.