Bürogebäude in Reading erhält bedruckte Glasfront

Fassade kombiniert Sonnenschutz und Kunst

Kunstwerk auf Sonnenschutz- Glasfassade in Reading. Bild: Interpane

Ein Bürogebäude mit einer bedruckten Glasfassade prägt jetzt das Bild von Reading. Das Glas schützt auch vor Sonne und Kälte.

Reading. Ein 38 Meter hohes, auf die Glasfassade gedrucktes Kunstwerk prägt seit kurzem das Stadtbild der englischen Stadt Reading in der Grafschaft Berkshire. Das Motiv des Londoner Glasdesigners Graham Jones wurde digitalisiert und dann im keramischen Digitaldruck auf die Glasoberfläche übertragen. Durch Einbrennen der keramischen Farbe ist das Motiv mit der Glasoberfläche verschmolzen, ist lichtbeständig, kratz- und abriebfest und lässt sich wie konventionelles Glas reinigen. "Die Vorbereitungszeit des Kunstwerks betrug sechs Wochen, der Druck auf die insgesamt 100 Glasscheiben mit einer Gesamtfläche von 285 Quadratmetern nur zwei", sagt Hersteller Interpane in einer Pressemitteilung.

Im ungeheizten Treppenhaus kommt das Wärmedämmglas Iplus neutral E zum Einsatz. Es verhindert mit einem Wärmedämmwert von Ug=1,1 W/m²K das Auskühlen. In den Büros wurde Sonnenschutzglas verwendet. Es lässt Tageslicht durch, aber kaum Wärme. Dadurch liegen die Energiebedarfswerte so niedrig, dass das Gebäude ein "Breeam excellent rating" erhalten hat. Breeam ist der britische Standard für nachhaltiges Bauen.

One Reading Central ist mit mehr als 20.000 Quadratmetern Bürofläche auf zehn Stockwerken das größte Bürogebäude der Stadt. Das Blütenkunstwerk auf der Fassade offenbart detaillierte Strukturen und filigrane Formen, sogar einzelne Pinselstriche sind zu erkennen. 117pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.