DESAX zeigt gute Nachfrage bei Dach, Dämmung und Fenstern

EnEV 2014 führt nicht zum Einbruch bei Sanierungen

Im Mai zog die Nachfrage nach Sanierungen leicht an. © EnBauSa.de

Im Mai kam es nach dem Inkrafttreten der EnEV 2014 nicht zu einem Einbruch der Gebäudesanierung, so Zahlen des DESAX.

Die Anfragen nach Gebäudesanierung haben im Mai im Vergleich zu den Vorjahresmonaten deutlich zugelegt. Das belegen die aktuellen Zahlen des Deutschen Sanierungsindex DESAX.

In allen drei Segmenten Dämmung, Fenster und Heizung zeigt die Kurve im Vergleich zu den Vormonaten wieder leicht nach oben. Selbst der Bereich Heizung, der zu Beginn der Sommermonate in der Regel eher auf wenig Interesse stößt, konnte zulegen.

Bei Dach und Dämmung und im Segment Fenster war das Interesse deutlich größer als im Jahresdurchschnitt und auch im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich höher. Im April spielte allerdings sicher die Osterwoche eine Rolle, in der weniger Anfragen generiert wurden. Spannend wird in den nächsten Monaten sein wie sich das Inkrafttreten der neuen Energieeinsparverordnung 2014 auf die Nachfrage auswirkt.

Ein Einbrechen der Sanierung direkt nach dem Stichtag 1. Mai 2014, dem Inkrafttreten der EnEV 2014, lässt sich bislang auf jeden Fall aus den Daten nicht ableiten. Vergleichsbasis ist für den DESAX der Jahresdurchschnitt der Anfragen, die 2012 in einzelnen Segmenten eingingen. Der Durchschnitt ist 100. Der DESAX lag im Mai im Segment Heizung bei 92, bei Dach und Dämmung bei 112 und bei Fenstern bei 121. Der DESAX wird von EnBauSa.de und Dämmen und Sanieren herausgegeben. Basis sind die Anfragen, die bei der Deutschen Auftragsagentur eingehen. 117pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.