Reduzierung auf einen Brand spart über 650 Tonnen CO2

Energieverbrauch in der Klinkerproduktion vermindert

Mit Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt hat das mittelständische Unternehmen Feldhaus Klinker ein Verfahren entwickelt, bei dem nur noch ein Brand für dünne Klinker, so genannnter Klinkerriemchen, notwendig ist.

Bislang wurden die neun bis 17 Millimeter dünnen Klinkerriemchen  in zwei aufeinander folgenden Vorgängen gebrannt. "Mit dem neuen Verfahren verbrauchen wir rund 86 Prozent weniger Energie. Pro Quadratmeter verbauter Riemchen werden so 650 Gramm Kohlendioxid eingespart“, sagt Geschäftsführer Bernhard Feldhaus.

Damit kann das von der DBU mit 330.000 Euro geförderte Vorhaben wie geplant im November dieses Jahres  abgeschlossen werden. Seit Anfang des Jahres wird bereits mit dem neuen Verfahren produziert, nun wird es standardmäßig eingesetzt. Insgesamt sollen mit der dann in Betrieb genommenen Anlage 657 Mio Tonnen CO2 pro Jahr weniger ausgestoßen werden. pgl

Eine Verwendung dieses Textes ist kostenpflichtig. Eine Lizenzierung ist möglich.
Bitte nehmen Sie bei Fragen Kontakt auf.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

Bitte tragen Sie hier die im Bild dargestellte Zeichenfolge ("Captcha") ein.
Dies dient der Vermeidung von Spam.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.